Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
GUTEN TAG, LIEBE LESER

GUTEN TAG, LIEBE LESER

Ein Paradies für Verhaltensforscher

Es ist immer wieder interessant, durch die Tür eines Supermarktes zu gehen. Ein Paradies für Verhaltensforscher. Nehmen wir mal die verschiedenen Einkaufstypen. Da gibt es zum einen die fleißigen Bienen. Die sausen von Regal zu Regal. Sie greift die Butter mit reduziertem Fett. Ab zum nächsten Regal: Die Cornflakes-Packung landet im Korb. Als ginge es für sie um wertvolle Minuten, steht sie auch schnell an der Kasse. Natürlich mit dem Fuß tippend, weil es mit dem Vordermann nicht schnell genug geht. Dann gibt es den Träumer. Korb vergessen, Dosen fallen lassen, falsches Produkt aufs Laufband gelegt. An schlechten Tagen lässt er auch sein Portemonnaie beim Kassierer liegen. Und dann kommen auch die Quasselstrippen in den Markt. Mit ihren Augen scannen sie schon an der Eingangstür mögliche Gesprächpartner ab. Kaum gefunden, geht es los das Getratsche. Und natürlich dort,

wo es alle stört – mitten im Gang. Ein Besuch im Supermarkt ist also nicht nur für die Nahrungssuche empfehlenswert.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
DCX-Bild
mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Cafe,Kultur,Freizeit,Tipps Teaser der den User auf die Seite Rostocker Geheimtipps führen soll image/svg+xml Image Teaser Rostocker Geheimtipps 2017-04-30 de Themenseite Rostocker Geheimtipps Junge Rostocker entwickeln im OZ-Labor frische Ideen für die OSTSEE-ZEITUNG. In der Serie OZ-Entdecker stellen sie ihre Geheimtipps für die Stadt vor.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Mier und Wendt beim Warnowschwimmen vorn

Technische Panne verhindert Siegerehrung / Organisatoren bedauern Probleme