Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Regen

Navigation:
Gefahrgutzüge proben Zusammenarbeit

Poppendorf Gefahrgutzüge proben Zusammenarbeit

Am Wochenende haben 120 Feuerwehrleute im Düngemittelwerk in Poppendorf geübt / Chemie-Unfall stellte besondere Anforderungen

Voriger Artikel
Besucherrekord bei Messe Spielidee
Nächster Artikel
Start-up-Projekt hilft Flüchtlingen bei Firmengründung

In einer langen Schlange rückten die Feuerwehrwagen zum Übungsort aus. Fotos (4): Stefan Tretropp

Poppendorf. Großalarm am Sonnabend in Poppendorf: Auf dem Gelände des Düngemittelherstellers Yara ist es zu einem schweren Unfall gekommen, infolgedessen Gefahrstoffe freigesetzt wurden. Ein Lastwagen war auf dem Betriebsgelände mit einem Eisenbahn-Kesselwagen zusammengestoßen. Mitarbeiter und Anwohner befanden sich in Gefahr. Ein Horror-Szenario, das glücklicherweise nur erdacht und Inhalt einer groß angelegten Gefahrgutübung war.

OZ-Bild

Am Wochenende haben 120 Feuerwehrleute im Düngemittelwerk in Poppendorf geübt / Chemie-Unfall stellte besondere Anforderungen

Zur Bildergalerie

Schutz im Norden und im Süden

Zwei Gefahrgutzüge gibt es im Landkreis Rostock – Nord und Süd. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Bad Doberan, Neubukow, Nienhagen, Sanitz und Laage stellen den nördlichen Gefahrgutzug. Im Süden sorgen die Wehren Krakow am See, Langhagen, Güstrow, Bützow und Gnoien für Sicherheit.

Rund 120 Feuerwehrleute kamen am Sonnabendmorgen auf dem Yara-Werksgelände zusammen, um gemeinsam den Ernstfall zu proben. „Ziel dieser Übung ist, das Zusammenwirken unserer Feuerwehr-Gefahrgutzüge auf die Probe zu stellen, es zu optimieren und daraus Schlüsse für eine weitere Verbesserung zu ziehen. Damit wir im Ernstfall gewappnet sind“, sagte Übungsleiter und Kreisbrandmeister im Landkreis Rostock, Mayk Tessin. „Wir finden hier gute Bedingungen vor“, unterstrich Tessin. Auf der Tagesordnung stand das „operativ-taktische Vorgehen in einem Störfall-Objekt“. Denn mit einem eigenen Chemiehafen, dazugehörigem Ammoniak-Lager sowie zwei Salpetersäure- und zwei Nitratdüngemittelanlagen birgt Yara eine Gefahr. „Es ist glücklicherweise noch nie zu einem Ernstfall gekommen, dennoch müssen wir darauf vorbereitet sein“, ergänzte Mayk Tessin. So trafen sich kurz vor 8 Uhr Feuerwehrleute, Katastrophenschutz- und Landkreismitarbeiter sowie Sanitäter vor dem Werkstor. Nach einer kurzen Einweisung begann die Übung. Das Szenario sah vor, dass bei dem simulierten Zusammenstoß zwischen Lkw und Kesselwagen Gefahrstoffe austraten. „An oberster Stelle steht die Abarbeitung der GAMS-Regel“, sagte Tessin. Also: Gefahren erkennen (G), Absichern der Einsatzstelle (A), Menschenrettung unter Eigenschutz (M), Spezialkräfte nachfordern (S). So schlüpften die Feuerwehrleute in Chemiekalienschutzanzüge, retteten Personen aus dem Gefahrenbereich und erkundeten vorgefundene Stoffe und Substanzen. Ein wichtiger Bestandteil der Übung war, die jeweilige Konzentration der Gefahrenstoffe zu messen und entsprechende Protokolle anzufertigen. Die beiden Gefahrgutzüge Nord und Süd mussten jeweils das selbe Szenario abarbeiten. Dafür wurden sie in Abschnitte unterteilt. Das Abdichten von leckgeschlagenen Behältern, wie in diesem Fall der Kesselwagen, stand auf dem Programm, ebenso wie das fachgerechte Auffangen und Umfüllen ausgetretener Flüssigkeiten.

Nach rund fünf Stunden ging die Übung gegen 13.30 Uhr zu Ende - mit positivem Fazit: „Das Ziel, das Zusammenwirken der unterschiedlichen Einheiten, wurde erreicht. Die Übung ist gut gelaufen“, resümierte Mayk Tessin. Zwar habe das Wetter nicht mitgespielt – es regnete – dennoch hatte auch das seine Vorteile: „Auch unter schlechten Wetterbedingungen funktionieren wir gut.“ Tessin bedankte sich am Ende für die Möglichkeit, bei Yara üben zu dürfen: „Wann kommt man sonst mal an Eisenbahnwaggons?“

Stefan Tretropp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Katzow
Direkt am Sportplatz entsteht in Katzow das neue Feuerwehrgebäude.

Die Gemeinde Katzow (Vorpommern-Greifswald) baut für ihre Wehr ein neues Gebäude, damit die Brandschützer vorschriftsmäßig untergebracht sind. Dafür wurden 200 000 Euro in den Haushalt eingestellt, um das Vorhaben ohne Kredit und ohne Förderung realisieren zu können.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Doberaner Handballer feiern den ersten Auswärtserfolg

Johannes Spitzner trifft beim 29:27-Erfolg in Brandenburg zehnmal / Torhüter Sebastian Prothmann gibt sein Comeback