Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Geld für Sicherheit zahlt sich aus

GRAAL-MÜRITZ Geld für Sicherheit zahlt sich aus

„Es hat sich bewährt, dass wir die Ausgaben für den Sicherheitsdienst von 10 500 auf 30000 Euro aufgestockt haben“, sagte Jörg Griese, CDU-Gemeindevertreter in Graal-Müritz.

Graal-Müritz. „Es hat sich bewährt, dass wir die Ausgaben für den Sicherheitsdienst von 10 500 auf 30000 Euro aufgestockt haben“, sagte Jörg Griese, CDU-Gemeindevertreter in Graal-Müritz. Die Christdemokraten hatten Anfang des Jahres einen entsprechenden Antrag auf den Weg gebracht und in der Gemeindevertretung auch durchsetzen können. Die Kosten für den privaten Sicherheitsdienst teilen sich Gemeinde sowie Tourismus- und Kurgesellschaft.

„Es hatte nichts mit der Flüchtlingswelle zu tun, dass wir diesen Schritt gemacht haben“, sagte Griese. „Wir haben in der Vergangenheit in jedem Jahr etwa 10000 Euro Schäden durch Vandalismus gehabt. „Das ist diesmal voraussichtlich weniger, so Griese weiter. „In ein paar Ecken waren ein paar Sprayer unterwegs.“ Benita Chelvier (CDU) und gleichzeitig Bürgervorsteherin pflichtet Griese mit Blick auf den Tourismus bei. „Sicherheit und wirtschaftliche Kraft gehören zusammen“, sagt sie, für das Ostseeheilbad sei Sicherheit auch ein Standortfaktor.

„Die Bestreifung des Ostseebades wird von der Polizei wahrgenommen“, sagt Jörg Griese, der darauf hinweist, „dass der Sicherheitsdienst präventiv wirkt und Wohnungseinbrüche, die wir hier auch hatten, verhindern kann“. Das sieht auch Bürgermeister Frank Giese so. Die Zusammenarbeit zwischen dem privaten Sicherheitsdienst und der Polizei sei gut, sagt er, mit in das Konzept einbezogen seien Brückenkapitän und Strandvogt. „Das funktioniert gerade in diesem Sommer gut“, sagte Giese. „Wir haben bei der Bestreifung unsere Schwerpunkte gesetzt, die wir auch immer wieder einmal ändern. Da sind wir recht flexibel.“ Die Sicherheit sei auch ein Qualitätskriterium für die Badegäste.

So sieht es auch der Geschäftsführer der Tourismus- und Kurgesellschaft, Bernd Kuntze: „Wir haben von Gästen durchaus positive Rückmeldung bekommen.“ Die Sicherheitsleute fielen im Ortsbild auf und stärkten das Sicherheitsgefühl. „Man sieht auch, dass das Sicherheitspersonal häufiger und länger auf den Straßen unterwegs ist“, so der Kurdirektor.

msc

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rio de Janeiro

Olympia in Rio ähnelt Athen 2004: Finanz- und Organisationsprobleme. Es passieren recht komische Sachen - aber es gibt auch große Momente. Vielen Menschen in Rio de Janeiro graut vor der Zeit nach Olympia. Aber erstmal jubelt Brasilien über olympisches Fußball-Gold.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Die Tafel: „Ohne Transporter geht hier nichts!“

Die OZ hat einen Tag lang die Fahrer der Rostocker Tafel begleitet