Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Gericht: Eurawasser muss Mitarbeiterdaten nicht herausgeben

Rostock Gericht: Eurawasser muss Mitarbeiterdaten nicht herausgeben

In der juristischen Auseinandersetzung um den Übergang der Rostocker Wasserversorgung von einem privaten auf einen öffentlichen Anbieter hat die kommunale Nordwasser GmbH eine Niederlage erlitten.

Rostock. In der juristischen Auseinandersetzung um den Übergang der Rostocker Wasserversorgung von einem privaten auf einen öffentlichen Anbieter hat die kommunale Nordwasser GmbH eine Niederlage erlitten. Das Landgericht Rostock wies in einer am Donnerstag veröffentlichten Entscheidung eine Klage gegen den privaten Anbieter Eurawasser Nord GmbH auf detaillierte Auskunft über die Anzahl ihrer Mitarbeiter und deren Aufgaben ab. Nordwasser könne sich die Informationen selbst beschaffen, teils seien diese bereits in ihrem Besitz. Zudem gebe es auch wettbewerbliche Ausschlussgründe für die Informationserteilung, hieß es in der Begründung.

Geklagt hatte der Warnow-Wasser und Abwasserverband (WWAV), der an Nordwasser einen Anteil von 49 Prozent hält. 51 Prozent liegen bei der städtischen Rostocker Versorgungs- und Verkehrs-Holding GmbH. Laut Bürgerschaftsbeschluss soll Nordwasser von Juli 2018 an die Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung für Rostock und 29 Umlandgemeinden übernehmen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

WWAV-Geschäftsführerin Katja Gödke bedauerte das Urteil. Nun sollten andere Wege für die Mitarbeiterinformation gefunden werden. Trotz der Urteils liefen die Vorbereitungen für den Betriebsübergang planmäßig. Laut Gesetz müsse Eurawasser die entsprechenden Mitarbeiterdaten bis Ende Mai übermitteln. „Wir sagen, „das ist zu spät“.“

dpa/mv

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Güstrow
Kinder aus dem Umland gehen in Rostock zur Schule.

Immer wieder kommen aus Rostock Vorwürfe, die Bewohner des Landkreises würden von der teuren Infrastruktur in der Hansestadt profitieren. Dagegen argumentiert das Landratsamt in Güstrow, dass mehrere Millionen Euro für den Schullastenausgleich und die Beteiligung an Kita-Kosten gezahlt würden.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Spaß, Geplauder und leckere Häppchen

Gäste stimmen sich im VIP-Bereich auf Eis-Show ein