Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Geschäftsidee: Rostocker entwickeln Grillkamin mit Ziege

Stadtmitte/Schmarl Geschäftsidee: Rostocker entwickeln Grillkamin mit Ziege

Jacqueline Matusall und Mirko Derer kreieren individuelle Grills, die nicht nur zur Fleischzubereitung dienen / Zur 2. „Flair am Meer“-Messe haben sie eine Neuheit dabei

Voriger Artikel
Jahn will rasche Entscheidung über Stasi-Unterlagen-Behörde
Nächster Artikel
Unterricht im Zirkuszelt Fantasia

Jacqueline Matusall und Mirko Derer verkaufen die von ihnen veredelten Grillkamine unter dem Namen „Jami-Grill“.

Quelle: Ove Arscholl

Stadtmitte/Schmarl. Gegrilltes mögen Jacqueline Matusall und Mirko Derer genauso gern, wie gemütlich vor loderndem Feuer zu sitzen. Nur haben sie beide nie das richtige Objekt für sich gefunden. Warum also nicht einen Grillkamin nach Maß bauen, der genauso aussieht, wie man es will? „Bei einem Bier zu viel“, wie die 30-Jährige schmunzelnd verrät, sei eines Abends die bloße Idee in die Tat umgesetzt worden.

Seit April bieten sie und ihr sechs Jahre älterer Kompagnon unter dem Namen „Jami-Grill“ Grillkamine an, die sie speziell nach Kundenwunsch bauen. „Wir können verschiedene Designs in allen möglichen Farben und Materialien besorgen“, erklärt Matusall. Für den Aufbau an Ort und Stelle düsen sie und Derer zum Kunden ins Haus oder in den Garten und bauen den Grillkamin auf. „Wer selbst aufbauen will, bekommt von uns die recht schweren Teile“, sagt sie über die Option für Kunden.

Egal ob feuerrot, grün, im „Yin-Yang-Stil“ oder maritimer — eines haben alle Objekte gemeinsam: die ziemlich versteckte Abbildung einer kleinen Ziege. Sie ist auch das Logotier der beiden Jungunternehmer. Der Grund? Niedlich... „Ich bin als Kind gern im Zoo gewesen und mochte vor allem die Ziegen. Als wir nach einem Logo für uns gesucht haben, hatte ich die Ziege daher schnell als Gedanken“, sagt der kreative Kopf des Duos, Jacqueline Matusall. Wer ein Modell nach Maß will, benötigt rund 2000 Euro. „Das ist der Preis mit einer Granitplatte als Arbeitsfläche.“ Ohne diese sind es etwa 300 Euro weniger.

Auf der Messe „Flair am Meer“ sind Matusall und Derer mit ihrer neuen Marke zu Gast. Dann wollen sie einen Grillkamin zeigen, „den es so in Deutschland noch nie gegeben hat“. Messeorganisatorin Juliane Turloff freut sich, dass die „Jamis“ zu den Ausstellern gehören. „Auch für solche neuen, innovativen Sachen aus der Region soll die Messe ja eine Plattform bieten“, sagt sie. Wie bei der Premiere im vergangenen Jahr will die „Flair am Meer“ wieder im Iga-Park an drei Tagen Besucher locken. „Der Ort passt einfach. Direkt am Wasser, das ist einfach toll“, sagt Turloff.

Vom 10. bis 12. Juni können Gäste tagsüber und abends alles rund um „Garten, Wohnen, Lifestyle und Genuss“ direkt am Wasser entdecken und sich inspirieren lassen. Wer nach dem Stöbern bei Wohn- und Gartendeko, dem Anprobieren neuer Sommerkleider und dem Bestaunen von Metallkunst eine Pause einlegen will, kann zum Gourmet werden oder einen einfachen Snack genießen. Und beim Programm auf und rund um die drei Bühnen die Seele im Liegestuhl baumeln lassen.

Messe „Flair am Meer“ für Garten, Deko, Lifestyle

Vom 10. bis 12. Juni findet direkt auf dem Gelände des Iga-Parks in Schmarl die zweite „Flair am Meer“, die Messe für Garten, Wohnen, Lifestyle und Genuss, statt. Ein kostenloser Bus verkehrt zwischen der Hansemesse, wo auch Parkplätze sind, und dem Park.

Drei Bühnen bieten an den drei Tagen verschiedene Programmpunkte, darunter Musik und Modenschauen. Sie stehen im Chinesischen Garten, am Strand und auf der Hafenpromenade.

Am ersten Messetag (Freitag, 10. Juni) geht es am längsten, dann ist bis 21 Uhr geöffnet. Start der Messe ist um 13 Uhr. Am Sonnabend ist sie von 10 bis 20 Uhr und am Sonntag von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Von Claudia Tupeit

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hamburg

„Ich sitze an der Bar, mit 'nem Drink und 'ner Cigar, da schleicht herein der Sensenmann, macht mich blöde von der Seite an“, singt Udo Lindenberg. Für sein neues Album hat er zwar schon mal selbst seinen Nachruf verfasst, aber: „Ey sorry, ich kann hier echt noch nicht weg.“

mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Parkplatznot: Hansaviertel stellt sich gegen Biomedicum

Neues Forschungszentrum hat zu wenig Stellflächen, kritisiert Ortsbeirat