Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° Gewitter

Navigation:
Gesund bleiben, ohne viel zu tun: Der Wald ist nicht rezeptpflichtig

WIETHAGEN Gesund bleiben, ohne viel zu tun: Der Wald ist nicht rezeptpflichtig

Der 9. Waldtag dreht sich um die heilsame Seite der Region. Klima, Ruhe und weite Touren bieten Möglichkeiten, etwas Gesundes zu tun.

Wiethagen. Spazieren, Radfahren und gute Luft – mehr braucht es nicht, um aktiv etwas für seine Gesundheit zu tun. Hunderttausende, schätzt Rostocks Forstamtsleiter Jörg Harmuth, strömen jährlich in die Rostocker Heide, um genau diese einfache Formel zu befolgen. „Man muss nicht viel tun, die Landschaft an sich funktioniert schon wie ein Besuch beim Arzt“, sagt der 54-Jährige.

 

OZ-Bild

Fahrradhändler Hans-Ulrich Thon bringt unter anderem Tretmobile zum Waldtag mit. Fotos (2): Johanna Hegermann

Quelle:
OZ-Bild

Jörg Harmuth und Beate Hlawa auf dem Entdeckerpfad: „Im Netz der biologischen Vielfalt“.

Quelle:
OZ-Bild

Fahrradhändler Hans-Ulrich Thon bringt unter anderem Tretmobile zum Waldtag mit. Fotos (2): Johanna Hegermann

Quelle:

Wald und Gesundheit ist das Thema des 9. Waldtages, der am 10. September stattfinden wird. „Das gehört schon von alters her zusammen“, betont der Forstamtschef. Schon 1877 habe das Dr. Carl Friedrich von Mettenheimer, Leibarzt des Mecklenburgischen Großherzogs Friedrich Franz II., gewusst. „Er hat damals das erste Mal beschrieben, dass vor allem die Kombination der gefilterten Waldluft mit dem jodhaltigen Seeklima der Küste besonders heilsam ist“, erzählt Harmuth. Gerade leichte Bewegung und damit gesteigerte Atmung würden den Effekt noch verbessern. Daher sei Fahrradfahren durch die Heide eine besonders gesunde Beschäftigung.

Das Fahrrad stand im Mittelpunkt des vergangenen Waldtages. „Mit dem Rad durch die Natur: Das ist gesund, und das wollen wir fördern“, sagt Fahrradhändler Hans-Ulrich Thon aus Graal Müritz. Wieder wird er Tretmobile sowie herkömmliche und elektronische Fahrräder zum Aktionstag mitbringen. Es werden entsprechende Rad- und Wandertouren ausgeschildert sein – unter anderem zum Forst- und Köhlerhof, der ebenfalls beim Waldtag mitmacht.

Über das gesamte Jahr hinweg sind viele Einheimische und Urlauber am liebsten mit dem Rad im Wald unterwegs. „Im vergangenen Jahr haben wir mit den Zählstationen etwa 80 000 Radfahrer erfasst“, sagt Harmuth. Da sie nicht an jedem Zuweg zur Heide stehen, habe man wohl ein Drittel der geschätzten Gesamtzahl erfasst.

Die Heide sei damit auch touristisch interessant, bestätigt Beate Hlawa von der Tourismuszentrale Rostock und Warnemünde: „Wir sind zwar ein maritimer Ausflugsort, aber wir wollen den Fokus auch auf die Rostocker Heide legen.“ Hier könne man Urlaubern nicht nur Strand bieten, sondern die Möglichkeit, aktiv Urlaub zu machen. Gemeinsam mit der Tourismuszentrale biete das Forstamt Klimatherapie-Wege durch das Gebiet an. „Hier geht es darum, die Strecke ganz abwechslungsreich anzulegen. Von der Küste und durch die verschiedenen Bereiche des Mischwaldes“, sagt Jörg Harmuth. Das Wegenetz soll demnächst optimiert werden, und auch der Entdeckerpfad „Im Netz der biologischen Vielfalt“ soll im kommenden Jahr fertiggestellt werden. Knapp 400000 Euro fließen in den Aufbau des barrierearmen Projekts. „Die große Eröffnung mit vielen Stationen von der Heide bis nach Markgrafenheide gibt es dann 2018.“

Harmuth warnt jedoch davor, dass man das Gebiet nicht touristisch verbauen dürfe. Der Forstamtsleiter ist strikt dagegen, Trimm-dich-Parcours und möblierte Anlagen wie in Kurparks aufzubauen. „Das funktioniert nur im städtischen Bereich. Hier sollen die Menschen denken und aktiv werden.“ Entscheidend sei, nicht zu verlernen, sich in der Natur selbstständig zu bewegen.

„Die Natur ist nur gut für die Gesundheit, solange sie intakt ist“, erklärt Harmuth. Dafür müsse der Wald sauber gehalten werden und seine Bewohner ausreichend Ruhe bekommen. „Zwar können Tiere dem Trubel entkommen, aber auch Pflanzen müssen sich erholen“, so der Forstamtsleiter. Beim Waldtag sollen die Holzschnitzer deshalb keine lauten Motorsägen nutzen. Man will stattdessen auf elektrische Sägen und Handwerkzeug zurückgreifen. Ruhe sei schließlich auch für Menschen gesund.

Yoga beim Waldtag

Der 9. Waldtag findet am 10. September von 10 bis 15 Uhr beim Stadtforstamt in Wiethagen statt. Der Forst- und Köhlerhof hat bis 17 Uhr geöffnet.

An mehreren Stationen wird das Thema „Wald und Gesundheit“ aufgegriffen. Unter anderem bietet die Krankenkasse Barmer GEK Yoga und Stressmessungen.

Der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Gehlsdorf sorgt beim Forstamt unter anderem mit Wildschwein für die Verpflegung. Der Erlös kommt der Feuerwehr zugute.

Johanna Hegermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Der Wasserwanderrastplatz in Nehringen ist bei Besuchern vor allem aufgrund der tollen Natur beliebt

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Elektro-Klänge am Strand und auf der Rennbahn

In Kühlungsborn und Bad Doberan wurden am zurückliegenden Sonnabend heiße Partys gefeiert. Jeweils 1600 Besucher kamen zu den Events.