Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Gewerkschaft beklagt hohen Krankenstand bei RSAG

Reutershagen Gewerkschaft beklagt hohen Krankenstand bei RSAG

Stimmung bei der Straßenbahn sei auf dem Tiefpunkt / Unternehmen sieht Stimmungsmache und nennt die Situation „überwiegend positiv“

Voriger Artikel
Autofahrer gerät ins Gleisbett
Nächster Artikel
Was heute in MV wichtig wird

Die Nahverkehrsgewerkschaft beklagt einen hohen Krankenstand bei der Rostocker Straßenbahn AG.

Quelle: Stefan Tretropp

Reutershagen. Ist die Stimmung bei der Rostocker Straßenbahn AG (RSAG) auf dem Tiefpunkt – oder besser gesagt: auf dem Abstellgleis? Zumindest rumort es. Grund dafür ist ein Gewerkschaftsschreiben, das in der RSAG für Wirbel bei den Beschäftigten sorgt. Von hohem Krankenstand, Frust und zu langen Diensten ist darin die Rede. Unternehmensverantwortliche sehen eine „Stimmungsmache“.

331 Mitarbeiter fahren Busse und Bahnen

707 Mitarbeiter und 22 Auszubildende sind bei der RSAG derzeit beschäftigt. 331 arbeiten im Fahrdienst Straßenbahn und Bus.

53 Straßenbahnen und 70 Busse gehören zum Fuhrpark der RSAG. Die Bahnen bedienen täglich 140 Haltestellen, bei den Bussen sind es 415.

Stein des Anstoßes ist ein Ende Oktober veröffentlichtes Schreiben der Rostocker Betriebsgruppe der Nahverkehrsgewerkschaft (NahVG). Verantwortlich dafür ist Walter Jezak, stellvertretender Vorsitzender. Er sieht „hausgemachte Probleme“, die sich negativ auf Arbeitsbedingungen auswirken und Unzufriedenheit und Demotivation hervorrufen. „Die Stimmung ist im Keller.“ Für den Gewerkschaftsvertreter spiegelt sich die Frustration unter den Mitarbeitern im hohen Krankenstand wieder. „Viele lassen sich krankschreiben.“

Den bisher höchsten Krankenstand des Jahres verzeichnete die RSAG am 21. Oktober, kurz vor dem Gewerkschaftsschreiben. Von 331 Mitarbeitern im Fahrdienst meldeten sich 40 krank. Auf das erste Halbjahr 2016 gerechnet lag die Gesundheitsquote beim Fahrdienst bei 90,3 Prozent. „Das ist kein spezifisches RSAG-Problem, sondern branchentypisch“, erklärt Sprecher Mario Engel. Laut Gewerkschaft mussten bereits Verwaltungsmitarbeiter einspringen, um den Fahrplan zu halten. „Das ist in der Branche üblich, dass Mitarbeiter aus Werkstatt und Verwaltung im Fahrdienst eingesetzt werden.“

Allerdings betrug dieser Einsatz nur 87 Stunden, 0,18 Prozent am Gesamtvolumen.

Jan Bleis, kaufmännischer Vorstand der RSAG, versteht den Wirbel nicht: „Das ist nicht die überwiegende Meinung der Mitarbeiter.“ Bleis weiter: „Dieses Schreiben stellt nicht das Gesamtbild dar.“

Mario Engel sieht die Grundstimmung im Unternehmen „überwiegend positiv“. So zeigten sich bei der letzten Befragung 56 Prozent der Mitarbeiter zufrieden oder sehr zufrieden mit ihrer Arbeit, 28 Prozent neutral und 16 Prozent sind derzeit unzufrieden oder sogar sehr unzufrieden. Als möglichen Grund der Unzufriedenheit sieht Engel die Arbeitszeitregelung. „Schließlich sind wir ein Unternehmen, das an sieben Tagen in der Woche 24 Stunden Dienst leistet.“ Deshalb bietet die RSAG allen Kollegen, die Bus und Straßenbahn fahren, sieben Arbeitszeitmodelle an. Laut Engel werde dadurch vor allem sozialen Belangen (Kinderbetreuung, Pflege kranker Angehöriger) Rechnung getragen.

Die Gewerkschaft beklagt dagegen längere Dienste für die Fahrer und die immer straffer werdende Optimierung von Fahr- und Wendezeiten. So gingen viele Dienste weit über neun Stunden. „Man hetzt von einer Haltestelle zur nächsten“, sagt Walter Jezak. Was viel schlimmer sei: „Man hat zum Teil nicht einmal mehr die Gelegenheit, die Toilette zu besuchen.“ RSAG-Sprecher Engel räumt ein, dass die Einführung des 10-Minuten-Taktes im Straßenbahnnetz zu Beginn des Jahres zu „geänderten Randbedingungen in der Fahrplanung“ geführt hat, die Auswirkungen auf die Produktivität hat, indem unproduktive Arbeitszeiten, nicht aber Pausenzeiten reduziert werden. Eine „drastische Verschlechterung“ sieht die RSAG darin nicht. „Wir achten darauf, dass neben den gesetzlichen Arbeitspausen ausreichend Zeit zum Toilettenbesuch bleibt“, ergänzt Engel. Die reine Pausenzeit, also die Zeit zwischen Ankunft und Abfahrt an der Endhaltestelle, liege zwischen vier und zehn Minuten.

Durch das Gewerkschaftsschreiben sieht die RSAG-Führung den „Tatbestand einer Störung des betrieblichen Friedens“ erfüllt. „Es werden Tatsachen so verzerrt, dass daraus eine negative Stimmung bei unseren Mitarbeitern erzeugt werden kann“, heißt es. Engel weiter: „Wir behalten uns rechtliche Schritte gegen die Gewerkschaft vor.“ Das Unternehmen will zunächst die Entwicklung abwarten, inwieweit sich tatsächlich eine „negative Stimmung“ einstellt.

Stefan Tretropp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greisfwald
Graffitiworkshop im Jugendzentrum Klex: Künstler Steffen Wegner (l.) zeigt Eileen Petra, Aija, Sahra und Maja Sophie, wie man sprayt.

Landkreis fordert eine Fusion mit dem Kreisjugendring / Ab 2018 kein Geld mehr vom Kreis?

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Polizei
Jugendlicher Hacker steuert Bildschirme in Elektromarkt

Ein 16-Jähriger hat mithilfe einer Hacker-Anwendung TV-Bildschirme und Radiogeräte in einem Elektromarkt in Lambrechtshagen (Landkreis Rostock) ferngesteuert.