Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Gewerkschaft verurteilt Gewalt gegen Helfer

Lütten Klein Gewerkschaft verurteilt Gewalt gegen Helfer

Am Wochenende haben 20 Jugendliche in Rostock Rettungskräfte während eines Hilfseinsatzes mit Steinen beworfen und mit Glasflaschen bedroht.

Lütten Klein. Am Wochenende haben 20 Jugendliche in Rostock Rettungskräfte während eines Hilfseinsatzes mit Steinen beworfen und mit Glasflaschen bedroht. Die Polizei konnte 14 Verdächtige im Alter zwischen 13 und 18 Jahren festnehmen. „Dieser Angriff ist schlicht skandalös und inakzeptabel“, erklärte Dietmar Knecht, Landesvorsitzender vom Beamtenbund und Tarifunion (dbb).

Gewalt gegen Einsatzkräfte sei ein Thema, das zu lange totgeschwiegen worden sei. Doch Gewalt im Einsatz sei fast alltäglich geworden. Es sei wichtig, die Gewalt gegen Einsatzkräfte nicht weiter hinzunehmen. „Wenn, wie in Rostock, Rettungskräfte beworfen, bedroht und beleidigt werden, darf die Öffentlichkeit das nicht ignorieren“, sagt Dietmar Knecht. Viele Hilfs- und Rettungskräfte seien ehrenamtlich für die Menschen im Einsatz, „niemandem ist es zuzumuten, über die ohnehin oft gefährliche Tätigkeit hinaus bei der Arbeit um seine eigene Gesundheit Angst haben zu müssen“.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Mit Sven Heise (26) und Dominic Dieth (30) hat die FDP die jüngsten Direktkandidaten auf der Insel im Rennen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
So lief die Räumung des besetzten Hauses „Betty“

Die Polizei räumte am Donnerstag das ehemalige Elisabeth-Heim in Rostock. Erst Nachmittags konnte der letzte Hausbesetzer hinausbegleitet werden. Er hatte seine Hand einbetoniert. Das Haus wird nun durchgehend gesichert.