Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Griffins bauen Anti-Gewalt-Projekt aus

Rostock Griffins bauen Anti-Gewalt-Projekt aus

Gemeinsam mit der Caritas sollen verhaltensauffällige Jugendliche im Vereinssport Respekt und Disziplin erlernen / Ex-Sumo-Star Alexander Czerwinski ist Pate

Voriger Artikel
Erster Blick ins neue Rostock-Album
Nächster Artikel
Gert Frahm bringt seit zehn Jahren Streithähne auseinander

Caritas-Chef Peter Neumann (v.l.), Sarah Wieprecht, Griffins-Akteur Daniel Beumer und Andreas Meindl, Caritas-Leiter für „Ambulante Behindertenhilfe“, vereinbaren die gemeinsame Partnerschaft.

Quelle: Verein

Rostock. Es ist ein Zeichen, das die Verantwortlichen der Rostock Griffins setzen: In Zusammenarbeit mit der gemeinnützigen Hilfsorganisation Caritas bauen die American Footballer ihr Anti-Gewalt-Projekt „Griffins gegen Gewalt“ aus, um verhaltensauffällige und körperlich oder geistig beeinträchtigte Kinder dem Sport näher zu bringen und zu integrieren.

OZ-Bild

Gemeinsam mit der Caritas sollen verhaltensauffällige Jugendliche im Vereinssport Respekt und Disziplin erlernen / Ex-Sumo-Star Alexander Czerwinski ist Pate

Zur Bildergalerie

„Bereits seit fünf Jahren läuft unser Projekt. Wir wollen frühzeitig sozial benachteiligten Kindern- und Jugendlichen mit der Unterstützung von Trainern, Begleitern und Koordinatoren einen Weg aufzeigen, der von Respekt und Disziplin geprägt ist. Vor allem aber sollen sie sich in unserem Umfeld akzeptiert und wohlfühlen“, sagt Sarah Wieprecht, die sich ehrenamtlich bei den Greifen engagiert und das Projekt begleitet. „Jetzt haben wir einen Weg gesucht, unser Projekt zu erweitern, und sind damit bei der Caritas auf offene Ohren gestoßen“, freut sich die 32-jährige Diplom-Rechtspflegerin.

Für Rostocks Caritas-Geschäftsführer Peter Neumann ist die Unterstützung dieses Projektes selbstverständlich.„Frau Wieprecht ist in einem anderen Zusammenhang zu uns gekommen“, erzählt Neumann, der in Neubrandenburg vor mehreren Jahren ein ähnliches Projekt aufgebaut und betreut hat. „Sie hat uns von der Lila Bäckerei 50 Sozialkarten übergeben, mit denen sozial benachteiligte Familien bis zu 70 Prozent Rabatt erhalten. Dafür haben wir schnell Verwendung gefunden. Während des Gesprächs kamen wir auf das Anti-Gewalt-Projekt, bei dem wir gerne helfen“, betont Neumann.

Die Caritas begleitet in Rostock etwa 100 Kinder- und Jugendliche, die geistig oder körperlich beeinträchtigt sind. „Einige von ihnen können aber ohne weiteres Sport machen. Wir wollen sie gerne an die Griffins vermitteln“, erklärt der Caritas-Chef.

Um das Projekt noch bekannter zu machen, konnten die Griffins-Verantwortlichen einen namhaften Paten für sich gewinnen. Der ehemalige Judoka und Teamweltmeister im Sumo-Ringen, Alexander Czerwinski, wird das Programm nach außen vertreten. Czerwinski hat selber für die Griffins gespielt und wird künftig im Rahmen des Projektes Selbstverteidigungskurse anbieten. „Das ist eine Ehrensache für mich.

Ich unterstütze das Projekt gern“, sagt der Rostocker.

Jens Putzier, Teammanager der Griffins, ist vom Engagement seiner Mitstreiter begeistert. „Das ist ein wichtiger Baustein unserer Vereinsarbeit. Die Unterstützung, die wir durch Sponsoren und ehrenamtliche Helfer erfahren, ist enorm“, lobt Putzier, der schon gute Erfahrungen mit dem Programm sammeln konnte. „Einer unserer Spieler hat bei uns Sozialstunden geleistet und wurde damit vor dem Knast bewahrt. Mittlerweile ist er eine Führungspersönlichkeit und steht voll im Leben“, freut sich der 42-Jährige.

Um das „Griffins-gegen-Gewalt“-Programm auch strukturell zu verbessern, wurde kürzlich ein Förderverein gegründet. Über diesen sollen Gelder von Spendern gesammelt werden, um die Kids mit einer Ausrüstung auszustatten – eine komplette Spielermontur kostet etwa 400 Euro – oder auch um in anderen Bereichen, wie bei der Wohnungssuche, helfen zu können.

Caritas – einer der größten Verbände Deutschlands

617193 Menschen arbeiten für die Caritas in mehr als 24 000 Einrichtungen der christlichen Organisation. Darüber hinaus unterstützen etwa 500000 Ehrenamtliche die Arbeit.

82,5 Prozent aller Mitarbeiter sind Frauen.

12 Millionen in Not geratene Menschen jährlich erhalten von der Hilfsorganisation Unterstützung. Zu den Arbeitsfeldern gehören Kinder- und Jugendhilfe, Gesundheitshilfe, Familienberatung, Unterstützung für Senioren und Hilfen für psychisch oder sozial beeinträchtige Menschen.

• Mehr Infos unter: www.caritas.de

René Warning

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wismar
Die 1. Männermannschaft der TSG Wismar auf der Poeler Kogge (v. l.): Paul Papendiek, Trainer Sven Hünerbein, Hannes Jehring, Tom Koop, Felix Schrimpf, Michael Boos, Philipp Borchardt, Andreas Link (Tor), Swen Büscher, Eric Dörffel, Trainer Maik Robitt, Christoph Berkhahn, Florian Maske, Tom Biebow, Paul Robitt (Tor), Florian Maeke, Alexander Zysk, Janes Farwick, Paul-Eric Naumann, Betreuerin Brigitte Schmidt, Felix Dettmann. Auf dem Bild fehlen: Willem Lübkemann, Björn Wegner, Axel Stender, Lars von Samson (Tor), Torben Hasse.

Die TSG spielt in der neuen Saison in der MV-Liga / Langfristig wird die 4. Liga angestrebt

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Rettung an der Kaikante

Einsatzkräfte ziehen havarierten Fischkutter in Kühlungsborn aus dem Wasser