Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeschauer

Navigation:
Grünes Licht für Einkaufsmarkt

Papendorf Grünes Licht für Einkaufsmarkt

Papendorfer Gemeindevertreter beschließen morgen B-Plan / Erschließung beginnt im Frühjahr 2017

Voriger Artikel
Pitchlab: Jungunternehmer verraten Erfolgsrezepte
Nächster Artikel
Komatrinker in MV immer jünger

Am Montag dieser Woche hat der Lebensmitteldiscounter Norma eine neue Filiale in Kritzmow eröffnet. FOTO: OVE ARSCHOLL

Papendorf. Morgen gibt es endlich grünes Licht für einen neuen Einkaufsmarkt in Papendorf. Wenn die Gemeindevertretung am Abend den Bebauungsplan für das Gewerbegebiet „Sandkrug – nordwestlicher Teil“ beschließt, ist die letzte große Hürde genommen.

„Dann könnten wir im Frühjahr 2017 mit der Erschließung beginnen“, sagt Investor Hasso von Petersdorff, der zusammen mit Landwirt Peter Gertenbach das vier Hektar große Gewerbegebiet baufein macht.

Der Nahversorger Norma will am Sandkrug, an der Kreuzung der Landstraße 132, einen Markt mit Backshop und Café errichten. Außerdem soll ein attraktiver Außenbereich etabliert werden, auf dem auch dörfliche Veranstaltungen möglich sind. „Wir werden nach der Erschließung sofort mit dem Bau beginnen, so dass der Markt zeitnah eröffnet werden kann“, kündigt Jens Tessendorf, Expansionsleiter bei Norma, an. Nicht genehmigungsfähig war ein zusätzlicher Getränkemarkt. Obwohl: „Wir haben weiter Interesse an diesem Standort, wenn die rechtlichen Voraussetzungen gegeben sind“, unterstreicht Getränkeland-Chef Axel Heidebrecht.

Die 2500 Einwohner zählende Gemeinde gilt laut Einzelhandelsentwicklungskonzept als „unterversorgt“. Deshalb darf sich hier ein Nahversorger ansiedeln. Zuvor musste die Gemeinde über Gutachten belegen, dass sich die Einkaufsstätte nicht nachteilig auf die Hansestadt Rostock auswirken wird. Da der Lebensmittelmarkt eine Verkaufsfläche von 1000 Quadratmetern besitzt, muss zudem der Flächennutzungsplan geändert und ein Sondergebiet „Nahversorgungsstandort“ ausgewiesen werden. Auch das steht auf der Tagesordnung der morgigen Gemeindevertretersitzung.

„Rund zwei Jahre sind seit der Anfrage von Norma ins Land gegangen“, sagt Bürgermeister Klaus Zeplien. Inzwischen sei auch die Ampel für eine geordnete Zu- und Abfahrt an der Kreuzung installiert.

„Ich hoffe, dass nun der Weg frei ist, und wir bald einen Einkaufsmarkt haben, der vor allem älteren Bürgern weite Wege erspart.“ Den Vorentwurf des Bebauungsplanes hatte die Gemeindevertretung bereits im Juli gebilligt. Bis 23. September lief die frühzeitige Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung, „bei der es keine negativen Stimmen gab“, so Zeplien.

Auf der Gewerbefläche ist bereits die Schwergutspedition Lau zu Hause. Weitere Anwärter sind mit den Investoren im Gespräch. Konkret will Hasso von Petersdorff da nicht werden. „Wir wollen es nicht so kleinteilig machen, möglichst große Firmen unterbringen“, sagt er und kündigt an, den Bewerbern Verträge anzubieten, sobald der B-Plan abgesegnet sei. Vorgesehen ist dafür ein Ausbau der Straße Sandkrug. „Die muss auf etwa 100 Meter erweitert werden, um das hintere Grundstück zu erreichen“, erklärt von Petersdorff. Dort sei auch eine Wendeschleife für schwere Fahrzeuge geplant.

Einkaufen nur in Rostock

Die Gemeinde Papendorf mit den Dörfern Sildemow, Gragetopshof, Papendorf, Niendorf und Groß Stove zählt mehr als 2500 Einwohner. Bis 1989 gab es in einigen Dörfern noch einen Konsum. Doch kleinere Einkaufsstätten konnten sich nicht behaupten, nächste Einkaufsmöglichkeit ist in Rostock. Norma hat bundesweit 1400 Filialen, die jüngste wurde Montag in Kritzmow eröffnet.

Doris Kesselring

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Vorpommersche Wirtschaftsgeschichte in zweiter Generation: Tochter Bianca Y. Juha (l.), Sohn Sebastian Braun (2.v.l.) sowie die Eltern Norbert und Dagmar. FOTO: BRAUN-GRUPPE

Mit Medizin, Mode und Wurst macht die Greifswalder Braun-Gruppe Hunderte Millionen Euro Umsatz

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Sieger des Grenzgänger-Fotofestivals 2017 gekürt

Aus 363 Einreichungen hatte eine Jury des Doberaner Fotofestivals „Grenzgänger – Zwischen Wildnis und Menschenwerk“ die besten 20 Arbeiten ausgewählt.
Nun wurden der Publikums- und der Hauptpreis an Hans-Helmut Pentzin für „vogelfrei“ vergeben.