Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Gut ausgeleuchtet an dunklen Tagen

Lütten Klein Gut ausgeleuchtet an dunklen Tagen

Jedes vierte Auto in Rostock hat Mängel bei der Beleuchtung / Kostenloser Licht-Test im Oktober

Voriger Artikel
Schlägerei zwischen Betrunkenen in Casino
Nächster Artikel
Abheben in MVs erster Trampolinhalle „Flip Out“

Sebastian Briesemeister (v. l.) zeigt Andrea Leirich, Mike Specht, Renée Werner, Verkehrsminister Christian Pegel und Hans-Joachim Hacker, wie ein moderner Lichttest abläuft.

Quelle: Foto: Ove Arscholl

Lütten Klein. Sebastian Briesemeister richtet einen Laserstrahl auf den geöffneten Motorraum eines Pkws. Der Fixpunkt hilft ihm, die LED-Scheinwerfer für eine ideale Ausleuchtung der Fahrbahn einzustellen. „Der Lichtkegel ist zu niedrig“, erklärt der Kfz-Mechatroniker im Volkswagen Zentrum Lütten Klein und zeigt auf die digitale Anzeige des Messgerätes. Der Profi justiert mit ein paar Umdrehungen der Einstellschrauben nach, bevor er sich den Leuchten auf der anderen Seite des Fahrzeugs widmet.

Das Autohaus beteiligt sich wie alle Meisterbetriebe der Kfz-Innungen am „Licht-Test 2017 – Freie Fahrt für gutes Licht“. Bei der Aktion des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes und der Deutschen Verkehrswacht können im Oktober alle Auto-Lampen kostenlos kontrolliert werden. Geprüft werden Fern- und Abblendlicht, Nebel- und Suchscheinwerfer, Begrenzungs- und Parkleuchten, Bremslichter, Schlusslichter, Warnblinkanlage, Fahrtrichtungsanzeiger sowie die Nebelschlussleuchte.

„Es wird immer früher dunkel, deshalb ist eine Überprüfung der Lichtanlage enorm wichtig“, sagt Mike Specht, Obermeister der Kfz-Innung Rostock. Und fügt hinzu: „Es geht dabei nicht nur darum, selbst besser zu sehen, sondern auch andere nicht zu blenden.“

Etwa ein Viertel aller kontrollierter Wagen in Rostock haben nach Angaben des Deutschen Kraftfahrzeug- Überwachungs-Vereins (Dekra) Mängel beim Licht. „Das entspricht etwa 21000 Pkws“, sagt Rolf Hamann, Fachabteilungsleiter Überwachungsorganisation der Dekra-Niederlassung der Hansestadt. Damit liege Rostock immer noch unter dem Landesschnitt. Laut Auswertung des Licht-Tests 2016 hatten 38,8 Prozent der kontrollierten Fahrzeuge in Mecklenburg-Vorpommern Mängel an der Fahrzeugbeleuchtung aufgewiesen. Hauptsächlich handelte es sich dabei um defekte oder falsch eingestellte Hauptscheinwerfer.

Denn gerade die Xenon- oder LED-Scheinwerfer, die dank moderner Technik selbst bestimmte Bereiche abblenden, können ohne regelmäßige Kontrolle gefährlich werden. „Diese Anlagen haben eine besondere Leuchtkraft und grenzen die Bereiche hell und dunkel stark ab“, erklärt Hamann. „Diese Lichtkegel können bei falschen Einstellungen entgegenkommende Fahrer stark blenden und so zu einem Verkehrsrisiko führen“, sagt der 57-Jährige weiter.

Ein Grund, wie sich die Lichtanlagen verstellen können, ist, wenn man über Bordsteinkanten fährt. „Die Nebelscheinwerfer sind beispielsweise im Stoßfänger verbaut. Da kann eine Erschütterung schon zu Veränderungen führen“, erklärt der Fachmann von der Dekra.

„Diese Chance auf eine kostenlose Kontrolle sollte jeder Autofahrer nutzen“, appelliert auch Verkehrsminister Christian Pegel (SPD), der in der Werkstatt Briesemeister über die Schulter geschaut hat.

„Der Test dauert gerade einmal 15 Minuten und dient dazu, das Risiko auf unseren Straßen zu minimieren. Auch sollte jedem Autofahrer bewusst sein, dass, wenn man mit defekter Beleuchtung fährt, dies eine Ordnungswidrigkeit ist“, ergänzt der Minister.

Was Autofahrer in der dunklen Jahreszeit beachten sollten

Ob alle Lampen am Auto funktionieren, kann jeder Autofahrer selbst überprüfen. „Dafür reicht ein Gang um das Fahrzeug, wenn die Lichtanlage eingeschaltet ist“, sagt Renée Werner, Geschäftsführerin des Landesverbandes des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes. Defekte Leuchten werden so problemlos erkannt. „Die Einstellung der Höhe und Ausrichtung des Lichtkegels können jedoch nur Experten in einer Werkstatt kontrollieren.“ Ein Hinweis auf eine fehlerhafte Einstellung kann jedoch sein, wenn Autos im Gegenverkehr aufleuchten. Dies sei laut Renée Werner ein Zeichen, dass sie sich geblendet fühlen.

Winterreifen nicht vergessen: Gemäß der Eselsbrücke „Von O bis O“ – also von Ostern bis Oktober – sollte jetzt auch an den Reifenwechsel gedacht werden. Das ist zwar keine grundsätzliche Pflicht, aber in der Regel bei kälteren Temperaturen sinnvoll und bei Schnee und Eis dann auch vorgeschrieben.

Ann-Christin Schneider

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stralsund

Der gebürtige Stralsunder Erik Lemke arbeitet als Stylist in Berlin

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Werft setzt auf Spitzentechnik

Neptun-Werft behauptet sich mit innovativen Antrieben / Aida ist Pionier-Kunde