Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Gutshausretter feiert Geburtstag

BANDELSTORF Gutshausretter feiert Geburtstag

Seit 25 Jahren gibt es den Förderverein des Rittergutes Bandelstorf / Haus ist Treffpunkt für Bürger und Vereine

Voriger Artikel
Wehr in Not: Kein TÜV für Einsatzwagen
Nächster Artikel
Stadt plant „grüne Welle“ bis ins Umland

In einem ersten Schritt hat die Gemeinde Dummerstorf das Dach und die Fassade des Gutshauses erneuert.

Bandelstorf. Der Förderverein des Ritterguts Bandelstorf wird Ende August sein 25-jähriges Bestehen feiern. Das Datum fällt zusammen mit einer weitgehenden Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes in dem Dummerstorfer Ortsteil.

 

OZ-Bild

Lothar Eich in der Büromaschinensammlung des Fördervereins. Sie stammt aus den Anfängen als ABM-Trägerverein.

Quelle: Fotos: Michael Schißler (2)

„All das wäre für den Verein in seiner früheren Konstellation nicht möglich gewesen“, sagt Lothar Eich, Geschäftsführer des Fördervereins. Gleichzeitig erinnert er aber auch daran, „dass es schon toll war, was der Förderverein früher einmal geleistet hat“.

Aus der Taufe gehoben worden war die Organisation im Jahr 1991 von der Kielerin Charlotte Hamann. Sie und die anderen Gründungsmitglieder hatten es sich zum Ziel gesetzt, einerseits das Ensemble des Gutes aus Scheunen, Inspektorenhaus und Wiegehaus zu erhalten und gleichzeitig Angebote für Jugendliche vom Rande der Gesellschaft zu machen. „Deswegen war der Förderverein auch ein Trägerverein für Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen“, sagt Lothar Eich, der auf eine dicke Mappe mit Zeitungsausschnitten zurückgreifen kann.

Vor dem Hintergrund, dass das Rittergut erhalten bleiben sollte, so Eich, „wurde dann im Jahre 1992 ein Pachtvertrag mit der Gemeinde geschlossen“.

Auf dem ehemaligen Volkseigenen Gut wurden dann verschiedene Projekte für Jugendliche in Angriff genommen. „Sie sollten zum Beispiel alte landwirtschaftliche Geräte aufarbeiten und für Ausstellung herrichten“, sagt Eich. „Auch alte Büromaschinen wurden zu diesem Zweck gesammelt und repariert.“ Sie gibt es noch heute im Gutshaus. Ebenso kümmerte man sich um alte Autos aus den 1950er und 1960er Jahren, die allerdings jetzt zum großen Teil verkauft worden sind.

Am Haus selbst wurde die Fassade gestrichen und instand gesetzt. „Das alles funktionierte, solange es Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen gab“, erläutert Lothar Eich, „danach konnte der Verein keine großen Sprünge mehr machen“. Die Gemeinde schloss später den Pachtvertrag nur noch jeweils für ein Jahr ab. Bis dann nach langwierigen Diskussionen und juristischen Auseinandersetzungen die Gemeinde wieder die Verfügungsgewalt über das Gutshaus übernahm und sich der Förderverein personell völlig erneuerte; auch Lothar Eich ist erst seither dabei. Die Sanierung ihres Gutshauses übernahm nun die Gemeinde selbst.

Teile des Ensembles wurden verkauft. Das Inspektorenhaus ist heute eine Pension. Eine Scheune wurde an einen Kraftfahrzeugmeister verkauft, ebenso wie der Uhrenturm veräußert wurde. Allein das Gutshaus – im Obergeschoss gibt es Büroräume – ist im Besitz der Gemeinde, die dort auch einen Saal unterhält und dem Förderverein des Rittergutes Quartier gegeben hat. „Das, was jetzt geschaffen wurde, ist für einen Verein einfach zu groß“, räumt Lothar Eich ein. Der Förderverein bewirtschaftet heute das Gutshaus. „Wir vermieten beispielsweise die Räume für private Feiern“, sagt der Vereinsgeschäftsführer. „Und wir übernehmen die Pflege des Parks und organisieren die Dorffeste.“ Gemeinsam mit der Volkssolidarität werden auch Nachmittage für Senioren gestaltet. „Mittlerweile sind wir auch Anlaufpunkt für Kinder, die hier Musikstunden haben oder Laienspiel üben wollen“, so Eich.

Fest ums Gutshaus

Zum großen Vereinsgeburtstag am Sonnabend, dem 27. August, rund um das Gutshaus sind nicht nur die Bandelstorfer ab 14 Uhr eingeladen, sondern alle Bürger aus der Gemeinde Dummerstorf.

Die Bandelstorfer wollen zeigen, was sich im und um das Gutshaus in den vergangenen Jahren getan hat. Zu sehen sein wird bei dem Fest auch eine Ausstellung zu „25 Jahre Förderverein des Ritterguts“, in der die gesamte Geschichte dokumentiert ist. Im sanierten Saal des Hauses wird es eine große Kaffeetafel geben und vor dem Gutshaus wird gegrillt.

Für die Kinder hat der Förderverein eine Schatzsuche vorbereitet, und für alle Gäste wird es ein großes Gewinnspiel geben. An Ständen werden regionale Erzeugnisse angeboten.

Michael Schißler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Klütz/Kalkhorst
Etwa 200 Passagiere pro Tag fahren mit dem „Lütt Kaffeebrenner“ von Klütz nach Reppenhagen und zurück.

Schloss Bothmer und der „Lütt Kaffeebrenner“ verzeichnen derzeit 200 Besucher pro Tag

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Cafe,Kultur,Freizeit,Tipps Teaser der den User auf die Seite Rostocker Geheimtipps führen soll image/svg+xml Image Teaser Rostocker Geheimtipps 2017-04-30 de Themenseite Rostocker Geheimtipps Junge Rostocker entwickeln im OZ-Labor frische Ideen für die OSTSEE-ZEITUNG. In der Serie OZ-Entdecker stellen sie ihre Geheimtipps für die Stadt vor.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Ritter Runkel beschäftigt die Historiker

Rostocker Professoren prüfen derzeit den historischen Hintergrund und graben Verblüffendes zum „Mosaik“ aus. Unterhaltsam ist die Runkel-Analyse auch wegen der legendären Ritterregeln. Zehn dieser hat die OZ in einer Galerie zusammengestellt.