Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Hier finden Vierbeiner die letzte Ruhe

Toitenwinkel Hier finden Vierbeiner die letzte Ruhe

Der Tierfriedhof in Toitenwinkel ist seit Kurzem der einzige in MV/ Etwa 25 bis 30 Haustiere werden im Jahr auf dem Gelände bestattet

Voriger Artikel
Endlich: Neue Kita „Lebensbaum“ eröffnet
Nächster Artikel
Rostock bekommt Eltern-Kind-Haus

„Mäcky“ wurde 18 Jahre alt. Die Katze wird auch sechs Jahre nach ihrem Tod regelmäßig von Gundula Lumme besucht.

Toitenwinkel. Sechs Jahre ist es her, dass „Mäcky“ gestorben ist. Seitdem hat die Katze ihre letzte Ruhe auf dem Rostocker Tierfriedhof gefunden. Für Gundula Lumme aus der Südstadt ein großer Trost. „18 Jahre lang hat ,Mäcky’ bei mir gelebt. Es war für mich keine Option, sie einfach zu entsorgen oder zum Tierarzt zu bringen“, sagt die 66-Jährige. Denn schließlich habe die Katze für sie wie ein Kind zur Familie gehört. „Sie ist doch bei mir groß geworden.“

OZ-Bild

Der Tierfriedhof in Toitenwinkel ist seit Kurzem der einzige in MV/ Etwa 25 bis 30 Haustiere werden im Jahr auf dem Gelände bestattet

Zur Bildergalerie

Die Menschen, die hier Abschied von ihren Tieren nehmen, sind oft sehr emotional.“Heike Krahn, Mitglied „Tierwelt Rostock“

Seit 1999 bietet der Tierfriedhof in Toitenwinkel genau in solchen Fällen schnelle Hilfe. Mittlerweile würden 25 bis 30 Haustiere pro Jahr auf dem rund 7000 Quadratmeter großen Gelände bestattet werden. „Entweder es gibt einen Platz mit Grabstein oder auch anonyme Erdbestattungen unter der großen Birke“, erklärt Heike Krahn vom Verein „Tierwelt Rostock“, der die Einrichtung ehrenamtlich betreibt. „Die Menschen, die hier Abschied von ihren Tieren nehmen, sind oft sehr emotional“, weiß das Gründungsmitglied.

Seit Kurzem ist es der einzige Tierfriedhof in Mecklenburg-Vorpommern. „Es gab noch einen privaten in Ribnitz-Damgarten, der jetzt geschlossen wurde“, sagt Harry Krahn. Deswegen habe es vor etwa drei Wochen auch eine Überführung gegeben. „Eine Frau aus Rostock hat ihren Hund nach Hause geholt. Sie wollte es ihm nicht antun, dort liegen zu bleiben“, sagt der 72-Jährige. Ihr Tier hat eine neue Grabstelle in Toitenwinkel bekommen.

Manchmal komme es Heike Krahn bei solchen Ereignissen vor, als wenn ein Mensch verstorben sei. „Es fällt ihnen schwer, Abschied zu nehmen.“ Gerade für Besitzer, die allein sind, seien Haustiere eine wichtige Verbindung zur Außenwelt, fügt ihr Mann hinzu. „Mit Hunden kommen sie zum Beispiel schnell in Bewegung und an die frische Luft.“ Auch würden Tierbesitzer schneller Kontakt zu anderen Menschen herstellen. „Wegen all dieser Dinge, möchten wir den verstorbenen Haustieren eine würdige Beerdigung ermöglichen“, sagt Krahn.

Bis vor drei Jahren stand er dem Verein noch vor. Er weiß, wie schwierig es damals war, eine geeignete Fläche für dieses Projekt zu finden. „Wir haben mehrere Jahre gesucht.“ Schließlich musste erst ein Stück Land gefunden werden, dass auch eine gute Anbindung zum Nahverkehr hat. Es sollte eine Möglichkeit geschaffen werden, über den Tod hinaus, seinen Liebling zu besuchen – auch ohne Auto.

„Damit können sie zeigen: ,Ich habe dich nicht vergessen’“, sagt der Toitenwinkler.

Die in Hamburg lebende Tochter des Ehepaars hat ihren Hund „Atlas“ hier begraben. Seit acht Jahren hat er in Rostock seine letzte Stätte. „Nach fünf Jahren kann man sich entscheiden, ob die Grabstelle aufgelöst wird“, erklärt Harry Krahn, aber das sei keine Option gewesen. Im Gegenteil. „Er hat noch drei Geschwister, für die ist auch schon neben ,Atlas’ der Platz vorreserviert“, sagt Heike Krahn.

Gundula Lumme fährt ein- bis zweimal im Monat meist mit Bus und Bahn von der Südstadt zum Ruheplatz ihrer „Mäcky“. „Ich trauere schon noch“, sagt die 66-Jährige. Doch der Besuch würde ihr helfen, Ruhe und Trost zu finden. „Es ist außerdem so eine schöne Anlage“, schwärmt die Rostockerin. Oft sitzt sie auf einer Bank und schaut auf den Teich. „Ich treffe mich dann auf dem Friedhof mit anderen und wir erzählen über unsere Tiere.“ Sie weiß schon jetzt, dass auch ihre Katze ,Lily’ eines Tages würdevoll bestattet werden soll. „Sie ist jetzt aber erst drei Jahre alt.“

Seit Kurzem der einzige Tierfriedhof in MV

600 Haustiere wurden seit der Eröffnung des Tierfriedhofes am 24. September 1999 bestattet. Es ist der einzige Tierfriedhof des Landes.

Die Fläche des Friedhofes ist etwa 7000 Quadratmeter groß. 1000 Quadratmeter davon gehören allerdings zum Teich.

Eine kleine Grabstelle kostet für die ersten fünf Jahre 331 Euro, eine große 436 Euro. Nach dieser Zeit kann für 51 Euro beziehungsweise 77 Euro pro Jahr verlängert werden.

Kontakt: Marcus und Reimund Sentek ☎ 0162 / 9 55 99 14, Heike Krahn ☎ 0381/ 696720, www.tierfriedhof- rostock.de

Johanna Hegermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Werft setzt auf Spitzentechnik

Neptun-Werft behauptet sich mit innovativen Antrieben / Aida ist Pionier-Kunde