Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Hilfe von oben - mit Drohnen Leben auf dem Feld retten

Dolgen am See Hilfe von oben - mit Drohnen Leben auf dem Feld retten

Laut Schätzungen sterben jährlich rund 500 000 Wildtiere durch Mähtod in Deutschland. Der Verein Wildtierhilfe MV macht sich stark für Rehkitz & Co.

Voriger Artikel
Zeruya Shalev kommt nach Rostock
Nächster Artikel
Neue Wissensboje im Schlesinger-Kreisel

Frank Demke (55) setzt sich für die Tierrettung aus der Luft mit Hilfe von Drohnen ein.

Quelle: Dietmar Lilienthal

Dolgen am See. Frank Demke, Gründer des Vereins „Wildtierhilfe MV“, wollte dem sinnlosen Tod tausender Wildtiere nicht mehr untätig zusehen. Mit einer Drohne, ausgestattet mit Echtbild- und Wärmebildkamera, überfliegt er kurz vor der Mahd stehende Wiesenflächen. Wenn in nur wenigen Stunden die Mähwerke ertönen, ist es für das ehrenamtliche Team von Wildtierhilfe MV Zeit die Rehkitze schnell mit dem Copter zu entdecken und vor den scharfen Klingen der Mäher zu retten. Wird ein Kitz gefunden, wird dieses mit Hilfe eines modifizierten Windschutzes umkreist und von den Landwirten beim Mähen umfahren. So konnten schon 73 Rehkitze in den letzten vier Jahren gerettet werden. Trefferquote der Einsätze: hundert Prozent.

Die Anzahl der Landwirte in MV, die das kostenlose Angebot des Vereins annehmen, ist in den letzten Jahren gestiegen. Jedoch sei diese Zahl „nur ein Tropfen auf dem heißen Stein“. Demke bemängelt das fehlende Interesse bei Landwirten und auch bei Jägern. Dabei stehen beide Personengruppen laut Tierschutzgesetz in der Pflicht prophylaktische Maßnahmen zu ergreifen, um das Töten „von Wirbeltieren ohne ersichtlichen Grund“ zu vermeiden. Zu wünsche wäre, wenn zumindest Jäger und Landwirte bei der Vermeidung von Wildtierverlusten durch Mähmaschine zusammen arbeiten würden, so der Wildtierretter.

Der Verein Wildtierhilfe ist in MV einzigartig und lebt allein von ehrenamtlichen Engagement. Für den Verein mit nur 14 Mitgliedern erhofft sich Vereinschef Demke, dass sich mehr Leute engagieren: „Wir leben von der Natur, aber wir plündern und beuten sie aus. Jeder sollte darüber nachdenken ehrenamtlich etwas zurückzugeben.“ Drohnen fliegen ist da eine Möglichkeit.

Sarah Rosinski

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Barth
Steffen Meissner kümmert sich nun um die Öffentlichkeitsarbeit der Barther Schützen-Kompanie.

Barther Schützen wollen Mitglieder werben und mehr Beachtung.

mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
„Wildwest auf der Warnow“

Nach „Stettin“-Unglück: Skipper fordern strengere Verkehrsregeln für die Hanse Sail