Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Hochwasserschutz fast fertig

Kröpelin/Evershagen Hochwasserschutz fast fertig

Millioneninvestitionen in der Conventer Niederung und Evershagen nach Überflutungen 2011

Voriger Artikel
OZ-TV Mittwoch: Ratten am Uniklinikum
Nächster Artikel
Nach dem Londoner Inferno: Wie sicher sind Hochhäuser in MV?

Das Wasser auf einer überfluteten Straße im Stadtteil Evershagen wurde nach dem heftigen Regen am 7. August 2011 in offene Gullys abgeleitet. Das Unwetter hatte für Überflutungen entlang der Ostseeküste gesorgt.

Quelle: Foto: Bernd Wüstneck/ Dpa

Kröpelin/Evershagen. Die Erinnerungen an 2011 sind bei vielen Bewohnern noch sehr präsent: Heftige Regenfälle sorgten im Juli und im August für vollgelaufene Keller und überflutete Gärten und Felder im Nordwesten Rostocks und im Norden des Landkreises. Seitdem hat sich viel getan, um die Region besser vor solchen Starkregenereignissen zu schützen.

„In der Conventer Niederung sind wir relativ weit gekommen“, sagt Marco Schreiber, Geschäftsführer des Wasser- und Bodenverbands Hellbach – Conventer Niederung. „Von acht Maßnahmen haben wir fünf komplett abgeschlossen, eine läuft derzeit und zwei weitere werden im zweiten Halbjahr 2017 umgesetzt.“ Aktuell wird an einem Durchlass im Rethwischer Kiebitzweg gearbeitet, dessen Querschnitt verdoppelt wird.

„Ein ganz wesentlicher Punkt war, den Randkanal zu verstärken und Notüberläufe zu schaffen“, blickt Schreiber zurück. Dies verhindere, dass erneut große Wassermengen in die Conventer Niederung laufen und schütze so tief gelegene Siedlungsflächen in Börgerende sowie Weideflächen und Straßen.

Schwer betroffen von der Regenflut war laut Schreiber auch Lambrechtshagen. „Dort hatten wir bereits vorher begonnen, die Rotbäk zu renaturieren, was auch den Hochwasserschutz verbessert hat. Wenn das nicht gewesen wäre, hätte es den Ort noch viel schlimmer getroffen.“ Für Lambrechtshagen wurde ein eigenes Hochwasserschutzkonzept entwickelt, dass bis Ende 2018 umgesetzt werden soll. Die Mittel sind laut Schreiber bereits zugesichert.„Natürlich kann ich nicht mit hundertprozentiger Sicherheit sagen, dass so etwas wie 2011 nicht wieder passiert“, bilanziert Schreiber, „aber wir sind jetzt erheblich besser aufgestellt als damals.“ Insgesamt 2,7 Millionen Euro kosten die Maßnahmen, davon mussten die Kommunen eine halbe Million selbst aufbringen.

In Evershagen befasste sich in dieser Woche der Ortsbeirat mit dem Hochwasserschutz. Heike Just, Geschäftsführerin des Wasser- und Bodenverbands Untere Warnow – Küste, legte einen Zwischenbericht vor. Demnach werden in diesem Jahr zwei Projekte im Umfang von insgesamt 1,5 Millionen Euro in Angriff genommen: So wird das Einzugsgebiet eines Zulaufs in den Schmarler Bach an einer anderen Stelle in den Bach entwässert, um ein Wohngebiet im Brigitte-Reimann-Ring zu entlasten. Die zweite Maßnahme ist der Ablauf aus dem Mühlenteich in den Schmarler Bach: „Er wird naturnah ausgebaut, um mehr Wasser aufnehmen zu können“, erklärte Just. Abgeschlossen wurde bereits 2013 der Ringgraben um das betroffene Wohngebiet, der ablaufendes Wasser aus der benachbarten Obstplantage auffangen und ableiten soll. 500000 Euro wurden bereits ausgegeben. Insgesamt soll der Hochwasserschutz für Evershagen 2,5 Millionen kosten.

Derzeit läuft noch ein Forschungsprojekt in Zusammenarbeit mit der Uni Rostock: Dabei wird das Wohngebiet aus der Luft erfasst und auf Senken abgesucht, in denen sich bei Starkregen wieder das Wasser sammeln würde. „Anhand der Ergebnisse werden wir eine Simulation erstellen und entscheiden, ob noch ein Schöpfwerk am Brigitte-Reimann-Ring gebaut wird“, erklärt Just. Dieses würde dann das Wasser auf das Niveau des Schmarler Bachs pumpen, damit es abfließen kann.

Im Evershäger Ortsbeirat kam Justs Bericht gut an: „Wir sind sehr zufrieden und gehen davon aus, dass sich das, was 2011 passiert ist, in dieser Form nicht wiederholen kann“, sagte der Beiratsvorsitzende Niels Schönwälder (SPD).

Axel Büssem

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Karrendorf
Ronald Abraham überwacht das Geschehen auf dem Koos.

Auf dem geschützten Eiland wachsen jetzt viele Jungvögel auf

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Doberaner Handballer feiern den ersten Auswärtserfolg

Johannes Spitzner trifft beim 29:27-Erfolg in Brandenburg zehnmal / Torhüter Sebastian Prothmann gibt sein Comeback