Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° Gewitter

Navigation:
Hornscher Hof soll Schild bekommen

Stadtmitte Hornscher Hof soll Schild bekommen

Die Rostocker CDU-Fraktion fordert eine Aufwertung des „Hornschen Hofes“ in der Wokrenterstraße in der Nördlichen Altstadt.

Stadtmitte. Die Rostocker CDU-Fraktion fordert eine Aufwertung des „Hornschen Hofes“ in der Wokrenterstraße in der Nördlichen Altstadt. In dem Antrag, der morgen der Bürgerschaft vorgelegt werden soll, wird eine Beschilderung gefordert. Der „Hornsche Hof“ wurde im 17./18. Jahrhundert als Speicheranlage errichtet und jetzt als Wohnanlage aufgewertet — im Moment ist hier keine solche Beschilderung zu finden. „Gerade in Vorbereitung der 800-Jahr-Feier der Hansestadt Rostock wäre es ein gutes Aushängeschild für die Stadt, seine geschichtlichen und einzigartigen hanseatischen Sehenswürdigkeiten entsprechend zu repräsentieren“, teilt Fraktionschef Berthold Majerus in seinem Antrag mit. Diese sollen nicht nur für Touristen, sondern auch für Einheimische interessant aufgearbeitet und erlebbar gemacht werden.

Der Oberbürgermeister soll nun beauftragt werden, herauszufinden, wer zum einen für Beschilderungen von historisch wertvollen Plätzen und Gebäuden zuständig ist, und außerdem, an welchen Plätzen sich bereits Beschilderungen befinden.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Claudius Dreilich, Toni Krahl und Dieter Hertrampf freuen sich bereits auf ihren Auftritt als Rocklegenden in Rostock — am 3. Juni.

Am 3. Juni treten die Puhdys, City und Karat als Rocklegenden in der Stadthalle auf

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Rostock drängt ins Geschäft der Fähr-Reederei

Das Rathaus will die Linie zwischen Hohe Düne und Warnemünde übernehmen