Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Hotelier gewinnt Umweltpreis

Schmarl Hotelier gewinnt Umweltpreis

Gestern wurde der erste Energie-Award der Region ausgelobt / Fünf Unternehmen hatten sich beworben

Voriger Artikel
Großrazzia: Zoll durchsucht Pizzerien
Nächster Artikel
Brücke über den Stadthafen: Segler fürchten Einschränkungen

Gudrun (60) und Peter Duschek (67) haben den Energie-Award gewonnen.

Quelle: Mathias Otto

Schmarl. Blockheizkraftwerke, Speichersysteme, Photovoltaik: Peter Duschek (67), der das „Hotel Nienhäger Strand“ betreibt, hat die Jury mit seinem Umwelt-Konzept überzeugt. Er gewann den „Energie-Award der Region Rostock – Wir schalten um“, der jetzt zum erstem Mal ausgelobt wurde. Dies ist ein Projekt der Hansestadt, der Karo gAG (ein kulturelles Gemeinschaftsprojekt) und der Rostocker Stadtwerke. 3000 Euro Preisgeld konnte Duschek gestern entgegennehmen. Und eine Plakette, die demnächst an der Fassade des Hotels hängen wird. Insgesamt hatten sich fünf Unternehmen beworben.

Ein kurzes „Ja“ von Peter Duschek, der beide Fäuste vor Freude ballte und zum Jubeln nach oben reckte, als der Gewinner bekanntgegeben wurde. „Zusammen mit meiner Frau und den zwölf Mitarbeitern arbeiten wir, so gut es geht, um die Umwelt zu schonen“, meint er bei seiner Präsentation. Seit 1991 ist das Paar Besitzer des Hotels an der Ostsee. „Wir haben schon damals die Energiezahlen im Haus messen lassen und gesagt: ,Wir können diese Werte senken.’“, berichtet er. Zwei Blockheizkraftwerke sind jetzt dort installiert, ebenso ein Wasserspeichersystem. Auf dem Dach befindet sich eine Photovoltaikanlage. „Wir haben zum Beispiel die Energieleistung der Heizung um die Hälfte reduzieren können. Die ist bis heute noch nie auf vollem Anschlag gelaufen“, so Peter Duschek.

„Mit dem Hotel hat ein regionales mittelständisches Unternehmen sehr eindrücklich nachgewiesen, dass unsere lokale Wirtschaft verantwortlich mit den uns zur Verfügung stehenden Ressourcen umgeht“, betont Rostocks Umweltsenator und Laudator Holger Matthäus (Grüne).

Mit dem Energie-Award werden sowohl Anstrengungen bei der Energieeinsparung als auch beim Einsatz erneuerbarer Energien gewürdigt und die Leistungen, die regional ansässige Unternehmen zum Klimaschutz beitragen, in den Blickpunkt der öffentlichen Aufmerksamkeit gerückt.

2014 wurde die Idee dieses Wettbewerbs ins Leben gerufen, erinnert sich Ute Römer vom Vorstand der Stadtwerke – zusammen mit Verantwortlichen von Karo gAG. „Die Energiewende ist in aller Munde. Wir wollten für unsere Region eine Plattform schaffen für Unternehmen, die effizient mit der Energie umgehen“, beschreibt Ute Römer den Hintergrund.

Für die Karo gAG erläuterte Simone Briese-Finke die Intention der Kulturinstitution, sich an einem solchen Wettbewerb zu beteiligen. „Die Karo steht für innovative und zukunftsfähige Arbeits- und Lebensmodelle in einer modernen Gesellschaft. In diesem Ansatz spielt ökologisches Denken eine wichtige Rolle“, sagt sie. Künftig soll dieser Award alle zwei Jahre vergeben werden.

Fünf Teilnehmer

Der „Energie Award der Region Rostock – Wir schalten um“ wurde gestern zum ersten Mal verliehen. Damit werden Anstrengungen bei der Energiesparung als auch beim Einsatz erneuerbarer Energien gewürdigt. Der Schirmherr des Wettbewerbs ist Rostocks Umweltsenator Holger Matthäus (Grüne). Neben dem „Hotel Nienhäger Strand“ haben sich Eurawasser, Dr. Schnell & Dr. Hensel GmbH, Sushicaro und Ikea am Wettbewerb beteiligt.

Mathias Otto

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Berlin

Eine kommerzielle Förderung von Schiefergas mit der umstrittenen Fracking-Methode bleibt in Deutschland tabu.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
„Betty“ im Belagerungszustand

Seit fast einer Woche ist die alte Orthopädie in der KTV besetzt / Eigentümer und Polizei verhandeln mit Besetzern / Abriss könnte jederzeit starten