Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Huskies reißen Ente und Gänse

Ehmkendorf Huskies reißen Ente und Gänse

Zwei entlaufene Huskies sind in einen Hühnerhagen in Ehmkendorf eingedrungen und haben dort Hühner, Enten, Gänse und ein Kaninchen getötet.

Voriger Artikel
Tipps für Gründer heute im OZ-Studio
Nächster Artikel
Heiße Fracht: Sperrmüll brennt im Auto

Zwei Hunde dieser Rasse drangen in einen Hühnerhagen in Ehmkendorf ein.

Quelle: Archiv

Ehmkendorf. Einen großen Verlust hat Karl-Heinz R. aus Ehmkendorf (Landkreis Rostock) zu beklagen. Am Dienstag waren zwei Huskies in seinen Hühnerhagen gelangt, nachdem sie sich unter dem Zaun durchgewühlt hatten. Sie töten Hühner, Gänse und Kaninchen. Mit Hilfe des Stubbendorfer Bürgermeisters Hans-Erich Meyer konnte der Hundehalter in benachbarten Grünheide gefunden werden. Ihm waren die Schlittenhund fortgelaufen.

Michael Schißler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wernau

Um die schnellsten Möpse, Chihuahuas und Bulldoggen geht es bei einem Wettrennen in Baden-Württemberg. Wer bewältigt die 50 Meter trotz kurzer Beinchen und Röcheln als Sieger?

mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Telefon: 03 81 / 36 54 10

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
E-Mail: lokalredaktion.rostock@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Cafe,Kultur,Freizeit,Tipps Teaser der den User auf die Seite Rostocker Geheimtipps führen soll image/svg+xml Image Teaser Rostocker Geheimtipps 2017-04-30 de Themenseite Rostocker Geheimtipps Junge Rostocker entwickeln im OZ-Labor frische Ideen für die OSTSEE-ZEITUNG. In der Serie OZ-Entdecker stellen sie ihre Geheimtipps für die Stadt vor.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Forscher: Im Landkreis wird zu viel gebaut

Neue Studie besagt, dass mehr Gebäude entstehen, als angesichts sinkender Einwohnerzahlen nötig wären / In der Region gibt es Zweifel an dem Ergebnis