Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Idee vom Musiker-Tüv fällt durch

Stadtmitte Idee vom Musiker-Tüv fällt durch

Die Rostocker CDU fordert, dass der Auftritt von Musikern in der Innenstadt künftig von einem Gremium geprüft und genehmigt wird / Bürger zeigen sich verärgert

Voriger Artikel
Straßenmusik: Wenig Zuspruch für Gesangs-Tüv
Nächster Artikel
Mit einem Schiff bei der OZ-Papier-Flotte dabei sein

Ich gehe da- ran schnell vor- bei. Auch das ist eine Lösung, da- mit umzugehen.“Christoph Eisfeld (UFR)

Stadtmitte. Das Thema Lautstärke und Qualität der Straßenmusikanten in der Kröpeliner Straße beschäftigt noch immer die Rostocker Kommunalpolitik. Im Ortsbeirat Stadtmitte wurde jüngst ausgiebig darüber diskutiert. Die Satzung laut CDU-Antrag zu ändern, damit ungewollte Musiker aus der Innenstadt verschwinden, fand jedoch nur wenig Zuspruch. Nur zwei Mitglieder stimmten für diesen Vorschlag.

 

OZ-Bild

Michael Tryanowski ist in Rostock der bekannteste Straßenmusiker, spielt hier schon seit etlichen Jahren.

Quelle: Ove Arscholl

Geht es nach dem Willen einiger Rostocker, sollte alles bleiben, wie es ist. „Wieso soll eine Jury stellvertretend für die Bevölkerung bestimmen, welche Musik gut und welche schlecht ist? Ich zum Beispiel mag Akkordeonmusik. Was ist, wenn der Jury diese Musik nicht gefällt? So geht das nicht“, zeigt sich Isabelle-Marie Richter (22) verärgert über diesen Vorschlag. „Nicht jeder Song, der in der Einkaufsmeile gespielt und gesungen wird, gefällt allen. Aber das ist Vielfalt, und das macht das bunte Treiben in der Innenstadt aus“, äußert sich Stephan Meisel (41).

Der Antrag soll zustande gekommen sein, nachdem es vermehrt Beschwerden von Einwohnern, Händlern und Gewerbetreibenden gegeben hatte. Die Straßenmusiker hätten sich nicht an die erlaubte 30-Minuten-Spielzeit gehalten, lautet ein Vorwurf. Musiker müssen im Halbstundentakt einen Ortswechsel von mindestens 100 Metern vornehmen oder sich an einen zumutbaren Hörpegel halten. Besonders eine große Gruppe, die noch bis vor kurzem gemeinsam aufgetreten ist, habe sich in der kompletten Innenstadt verteilt und würde nun die gesamte Kröpeliner Straße beschallen. Die CDU-Fraktion regte deshalb ein Prozedere wie in München oder Hamburg an. In der bayerischen Landeshauptstadt werden Straßenmusiker jährlich von einem Gremium geprüft. In Hamburg dürfen Straßenmusiker ebenfalls nur mit schriftlicher Genehmigung auftreten.

„Haben wir keine anderen Probleme? Ich mag zum Teil die Musik auch nicht, die dort gespielt wird. Ich gehe dann schnell daran vorbei. Auch dies ist eine Lösung, um damit umzugehen. Wir dürfen nicht alles überreglementieren“, so die Meinung von Christoph Eisfeld (UFR). Außerdem sei der CDU-Antrag laut Regine Lück (Linke) ein „komplizierter und großer bürokratischer Aufwand“, die Musiker regelmäßig einer Jury vorspielen zu lassen.

Anderer Auffassung ist May-Britt Krüger (CDU). „Musik ist nicht gleich Musik. Bei diesem Antrag geht es vorrangig um die, die mit Verstärkern arbeiten. Ich kann mir schon vorstellen, dass es denjenigen, der dort wohnt oder arbeitet, auf Dauer stört“, sagt sie.

Für Andreas Bechmann vom Stadtamt bleibt die Frage: „Wie bekommen wir es vernünftig gelöst, sodass die Kunst nicht zu kurz kommt und auch die Anwohner nicht gestört werden?“ Drei- bis viermal würden Stadt-Mitarbeiter dort täglich patrouillieren. „Die Reaktionen der Musiker sind gut. Sie packen umgehend ihre Sachen, wenn sie dazu aufgefordert werden und ziehen weiter“, so Bechmann.

Der Akkordeonspieler Darko Novak (42) aus Kroation kennt die Probleme von Anwohnern und Gewerbetreibenden jedenfalls nicht. Seit zwei Jahren pendelt er zwischen Lübeck, Warnemünde und Rostock.

„Bisher hat sich noch niemand über meine Musik beschwert. Eher im Gegenteil. Viele bleiben ein, zwei Lieder lang stehen und freuen sich über meine Musik“, sagt er.

Mathias Otto

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Warnemünde
„Am Moor“ pflegt man Freundschaften so wie die Gärten. Ondra Kitzerow und Renate Oschatz kennen sich schon lange.

1916 wurden die ersten Parzellen nahe der Ostsee angelegt, kurz darauf bepflanzt / Mit einem Sommerfest haben die Kleingärtner ihren Verein und ihre Tradition gefeiert

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Feierliche Immatrikulation an der Universität Rostock

Rund 3100 Studenten wurden am Freitag in Rostock neu immatrikuliert. Die Universität begrüßte die Neulinge in diesem Wintersemester mit einer Feier, bei der Bildungsministerin Birgit Hesse einen Festvortrag zur Bedeutung von Bildung hielt.