Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Iga-Park: SPD will freien Eintritt

Schmarl Iga-Park: SPD will freien Eintritt

Fraktion: Attraktivität der Parkanlage steigern

Schmarl. Nach der klaren Entscheidung der Bürger zum Standort des Traditionsschiffes im Iga-Park fordert die Rostocker SPD-Bürgerschaftsfraktion jetzt erste Sofortmaßnahmen für Museum und Park. In einem Antrag für die nächste Bürgerschaftssitzung soll der Oberbürgermeister nach Vorstellungen der Sozialdemokraten per Bürgerschaftsbeschluss beauftragt werden, das Eintrittsentgelt in den Iga-Park abzuschaffen und erste Ergebnisse aus der Arbeit der „Arbeitsgruppe zur Steigerung der Attraktivität der Parkanlage“ umzusetzen. Die SPD-Fraktion halte nach dem langen Entscheidungsprozess zum Standort des Traditionsschiffes und der damit verbundenen Blockade für die Entwicklung des Parks ein schnelles und sichtbares Handeln für dringend notwendig, heißt es in einer Erklärung der Fraktion. Fraktionschef Steffen Wandschneider: „Die SPD-Fraktion wird in einer öffentlichen Veranstaltung vor Ort mit interessierten Einwohnern diskutieren, welche Maßnahmen zuerst umgesetzt werden sollen.“ Die Fraktion denke dabei etwa an einen Ausbau der Spiel- und Sportanlagen, die Öffnung weiterer Tore, an ein verbessertes Marketing und eine Strand- und Uferbelebung mit regelmäßigen Veranstaltungen.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Das ist einer der drei Stralsunder Lokschuppen samt Drehscheibe, die über 100 Jahre alt sind und unter Denkmalschutz stehen. Das Modell der Freizeitgruppe der Stralsunder Lokführer ist in der Bahnhofspassage zu sehen.

Stralsund. Die Deutsche Bahn plant ein Millionen-Projekt in Stralsund. Auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs – er wurde 1990 zurückgebaut – soll eine ...

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Nienhagen: Neuer Parcours muss weg

Die Anlage wurde ohne Genehmigung errichtet / Geräte stehen zu dicht an Kliffkante