Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Im Wildpark besuchen Wölfe die Bären

Güstrow Im Wildpark besuchen Wölfe die Bären

Blätterfest am 1. Oktober mit Bastelstraße, Kremser-Fahrten, Ponyreiten und Kinderschminken

Voriger Artikel
Autofahrer stirbt vermutlich am Steuer: dann Unfall

Familie Richter aus Jüterbog mit Sandra, Alexander und Max Richter sowie Oma Silvia und Opa Klaus im Wildpark.

Quelle: Foto: Susanne Gidzinski

Güstrow. Luchse, Bären, Wölfe: Die tierischen Bewohner des Natur- und Umweltparks Güstrow sorgen nicht nur bei den kleinen Besuchern für funkelnde Augen.

Obwohl der Himmel mit dicken Wolken überzogen ist und immer wieder Regenschauer niederprasseln, sind Anne Gieseler und ihre Kollegen vom Polizeipräsidium Waldeck heute im Wildpark zu Besuch. Weil ihr Dezernat dieses Jahr mit der Planung ihrer jährlichen Studienfahrt an der Reihe ist, wollten sie sich etwas Besonderes einfallen lassen.

„Der Wildpark ist da eine gute Sache. So können wir unseren Kollegen ein schönes Erlebnis bieten“, erklärt die 32-Jährige. „Das Wolfsgehege finde ich besonders schön und aufregend.“ Im Anschluss an ihre Wanderung durch die Raubtier-WG genießt die Polizeitruppe ein gemütliches Mittagessen auf dem Parkgelände. Hier kann nämlich nicht nur gewandert und geschaut werden. Der Wildpark bietet seinen Gästen zusätzlich Raum, um Tagungen und Feiern zu veranstalten.

Familie Richter aus Jüterbog in Brandenburg ist bereits zum zweiten Mal zu Besuch. „Wir waren schon vor vier Jahren hier, da war unser Sohn aber noch zu klein, um sich an etwas zu erinnern“, sagt Papa Alexander. Heute wollen sie den Wildpark gemeinsam mit Oma Silvia und Opa Klaus erneut erkunden.

„Wir machen Urlaub hier in der Nähe und wollten unbedingt noch zu den Wölfen und durch die Tunnel wandern“, erzählt Mama Sandra. Der vierjährige Max freut sich schon ganz besonders auf die Wölfe. Ein wenig aufgeregt imitiert er einen heulenden Wolf, um seiner Mama zu zeigen, dass er schon weiß, welche Laute dieser macht. „Es ist wirklich schön hier. Ein ganz besonderes Erlebnis für uns.“ Die Raubtier-WG befindet sich auf dem Bärenberg, wo die heimischen Raubtiere nachbarschaftlich nebeneinander wohnen. Über Kletterpfade in den Bäumen und Höhlen unter der Erde können Besucher zu den Gehegen der Bären, Wölfe, Luchse und Wildkatzen gelangen. Mit etwas Glück kann dort auch ein kleines Luchsbaby entdeckt werden. Wer schnell seinen Fotoapparat zur Hand hat und rechtzeitig den Abzug drückt, wird gebeten, sein Foto vom schüchternen Luchsjungen beim Park einzureichen. Unter den eingegangenen Fotos soll schließlich das beste Foto zum Veröffentlichen ausgewählt werden.

Auch Maria Gallandt aus der Verwaltung des Natur- und Umweltparks Güstrow kann sich an den tierischen Bewohnern des Parks nicht sattsehen. Das kürzlich herangewachsene Wolfsrudel sei eine besonders beliebte Attraktion bei den Besuchern. Die Wolfswanderungen und Führungen seien immer schnell ausgebucht. „Für unsere Besucher sind die Wölfe und Bären besonders attraktiv. Man kann ihnen bei der Fütterung zuschauen und auch sonst viele unvergessliche Eindrücke mitnehmen“, berichtet Gallandt. Unvergesslich scheint vor allem die Begegnung zwischen Wölfen und Bären zu sein. Wer zur Fütterungszeit in der Raubtier-WG unterwegs ist, der wird Zeuge, wie die Wölfe nach Lust und Laune ihre Bären-Freunde besuchen. Ein Schauspiel, das man so in der freien Wildbahn wohl nicht zu sehen bekommt. Mit wetterfester Kleidung kann auch an verregneten Tagen ein erlebnisreicher und spaßiger Tag im Park verbracht werden.

Blätterfest im Wildpark

Farbenfroh, herbstlich, wild geht es am 1. Oktober beim Blätterfest im Wildpark zu: von 13 bis 17 Uhr lädt eine Bastelstraße zum Mitmachen ein. Ob Holz, Zweige, Gräser, Blumen, Laub, Kastanien, Heu – fast alles lässt sich verarbeiten. Außerdem gibt es Kremser-Fahrten, Ponyreiten und Kinderschminken.

Besonderer Höhepunkt: Basketballer der Seawolves schreiben Autogramme. Infos: www.wildpark-mv.de

Susanne Gidzinski

Voriger Artikel
Mehr zum Artikel
München

Das Münchner Oktoberfest hat in diesem Jahr bis zur Halbzeit wieder etwas mehr Menschen angelockt als im Vorjahr.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
„Betty“ im Belagerungszustand

Seit fast einer Woche ist die alte Orthopädie in der KTV besetzt / Eigentümer und Polizei verhandeln mit Besetzern / Abriss könnte jederzeit starten