Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Innenstadt bekommt Fahrradständer und Mülleimer

BAD DOBERAN Innenstadt bekommt Fahrradständer und Mülleimer

45000 Euro sind im Doppelhaushalt der Stadt Bad Doberan für Stadtmöbel eingestellt. Im Zentrum sollen Fahrradständer aufgestellt, Mülleimer ausgetauscht und Sitzbänke angeschafft werden.

Bad Doberan. 45000 Euro sind im Doppelhaushalt der Stadt Bad Doberan für Stadtmöbel eingestellt. Im Zentrum sollen Fahrradständer aufgestellt, Mülleimer ausgetauscht und Sitzbänke angeschafft werden. Die Ideen wurden im gemeinsamen Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt sowie Wirtschaft und Tourismus vorgestellt.

Bis auf individuelle Fahrradständer vor den Geschäften gibt es so gut wie keine Fahrradabstellmöglichkeiten am Markt, in der Mollistraße, in der Severinstraße und vor dem Kloster, so das Ergebnis einer Überprüfung. Daher plant die Stadt, 40 Fahrradbügel zu installieren. Papierkörbe sollen durch einheitliche Modelle ersetzt werden. Die Bänke in der Mollistraße und die Pflanzenkübel sollen weichen. Der Vorschlag: Neue Sitzgelegenheiten mit Pflanzkübel kombiniert.

Monika Schneider (Linke) sieht das eher kritisch. „Das ist von der Handhabung schwierig. Ich finde das nicht optimal“, sagt sie und befürchtet, dass der Müll direkt im Pflanzenkübel abgelegt wird.

Die Bänke sollen an vier Stellen in der Mollistraße konzentriert werden. Bauausschussmitglied Thomas Römhild regt an, dass man die Einzigartigkeit der Mollistraße, durch die die Bäderbahn fährt, mehr hervorheben müsste. Die Straße ist eine Fußgängerzone, wird als solche aber nicht angenommen, die meisten Fußgänger bleiben auf den Gehwegen. Zusammen mit den Gastronomen und Händlern müsse man eine Ordnung reinbekommen, sagt Römhild. „Der kleinste Nenner ist die doberantypische Bank“, sagt er und meint damit die weißen Bänke, die auf dem Kamp stehen. „Die vier Bänke ändern am Gesamtbild der Straße nichts. Was wollen wir in der Straße? Kann nicht jede Gaststätte gleiche Möbel hinstellen?“, fragt Monika Schneider.

Stadtplanungsamtsleiter Norbert Sass : „Ich denke auch, die Aufgabe in der Mollistraße ist größer. Radständer und Papierkörbe müssen aufgestellt werden, weil sie nötig sind. Für das andere sollten wir uns Zeit nehmen.“

al

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Penzlin/Schwerin
Norbert Schumcher, Freier Horizont, stellte sich den Fragen der OSTSEE-ZEITUNG. Das Interview führten Chefredakteur Andreas Ebel, Chefkorrespondent Frank Pubantz und der OZ-Leser Edmund Jänsch.

OZ-Interviews zur Landtagswahl: Norbert Schumacher, Freier Horizont, will die Bürger mehr in Entscheidungen einbinden.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
„Betty“ im Belagerungszustand

Seit fast einer Woche ist die alte Orthopädie in der KTV besetzt / Eigentümer und Polizei verhandeln mit Besetzern / Abriss könnte jederzeit starten