Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Jahresköste sammelt für neues Zirkuszelt

Stadtmitte Jahresköste sammelt für neues Zirkuszelt

Kaufleute unterstützen soziale und kulturelle Arbeit von Fantasia im Stadthafen / Das Festmahl ist für den 7. Oktober geplant

Voriger Artikel
Baustellen-Provisorium bleibt bis 2017 Erhalten
Nächster Artikel
Hundemesse: Shopping trifft Wettkampf

Jongleur Andreas Folk (33) gibt eine Kostprobe davon, was die Gäste beim Empfang erwartet.

Stadtmitte. Die Rostocker Kaufmannschaft sammelt bei ihrer Jahresköste am 7. Oktober im Steigenberger Hotel „Sonne“ Spenden für die Fantasia AG. Das teilte der Vereinsvorstand gestern mit. Das Geld soll dem integrativen Zirkus helfen, sich ein neues Zelt kaufen zu können. Rund 130000 Euro sind dafür insgesamt nötig – inklusive Innenausstattung, zu der unter anderem Technik, Schneiderei und Bühne gehören. Das alte blau-gelbe Zelt sei bereits rund 30 Jahre alt und durch die Witterung zerschlissen. Für das kommende Jahr erhalte es keinen „Tüv“ mehr.

OZ-Bild

Kaufleute unterstützen soziale und kulturelle Arbeit von Fantasia im Stadthafen / Das Festmahl ist für den 7. Oktober geplant

Zur Bildergalerie

Lange Tradition

120 Mitglieder zählt die Rostocker Kaufmannschaft. Die Jahresköste (Köste seht für Festmahl) hat eine jahrhundertealte Tradition.

„Ein neues Zelt ist kein Luxus, sondern Überleben“, sagt Rebecca Stadtmüller, pädagogische Leiterin bei Fantasia.

Die Ostseesparkasse übernehme den Löwenanteil der Kosten. Die Rostocker Kaufmannschaft will rund 30000 Euro beisteuern, um das Großprojekt zu sichern. Schließlich habe sich die Fantasia AG mit integrativen Freizeitangeboten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene längst einen Namen gemacht. „Das blau-gelbe Zirkuszelt im Rostocker Stadthafen ist vielen bekannt“, sagt Jan-Hendrik Brincker, derzeit Öllermann der Rostocker Kaufmannschaft. Jeder könne bei Fantasia mitmachen und sich einbringen. Auch Menschen mit Behinderung oder aus fernen Ländern sind willkommen, so Brincker weiter.

„Diese Arbeit wollen wir unterstützen.“

Mit seiner wöchentlichen Zirkusschule erreiche Fantasia pro Saison (April bis Juli) 3000 Kinder plus Zuschauer, sagt Stadtmüller. „Insgesamt kommen mehr als 10000 Besucher. Fantasia ist eine Größe“, betont sie. Vier Mitarbeiter sind festangestellt. Hinzu kommen 50 bis 70 Honorarkräfte, darunter Zirkus- sowie Sonderpädagogen, Jongleure, Fakire und andere.

Zum Empfang der Jahresköste am 7. Oktober im Rathaus werden die Künstler sogar auftreten. „Wir erhoffen uns so, eine höhere Spendenbereitschaft zu erreichen“, sagt Brincker. Wie in den Vorjahren sollen am Ende rund 50000 Euro zusammenkommen. Was die Künstler für ihren Auftritt planen, verrät Stadtmüller noch nicht. „Kunst lebt doch von der Atmosphäre und davon, dass sie geheimnisvoll ist.“

Die Tradition der Jahresköste reicht wohl bis ins 14. Jahrhundert zurück. Ziel ist es, das Ansehen Rostocks über die Region hinaus zu verbessern und soziale wie kulturelle Vorhaben zu fördern. Zum Festschmaus ohne Frauen versammeln sich wie einst die Kaufleute. Ehrengast ist in diesem Jahr der Botschafter des Königreichs Dänemark, Friis Arne Petersen.

André Wornowski

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Von Fantasie und Umwelt

Cornelia Funke lässt den „Drachenreiter“ zurückkehren: 19 Jahre nach ihrem Fantasy-Hit hat die Autorin einen - lang ersehnten - zweiten Band geschrieben.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Uni baut Forschungsdüne am Strand

Mit den Ergebnissen der Untersuchungen der Universität Rostock soll unter anderem der Küstenschutz verbessert werden. Der Bund fördert das Projekt „Pado“ mit 700 000 Euro.