Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Jüdische Kultur erhalten

Bahnhofsviertel Jüdische Kultur erhalten

Jan-Peter Schulze erneut Vorsitzender des Vereins Max-Samuel-Haus

Bahnhofsviertel. Geschichte erleben, eintreten, sich umsehen, Informationen erhalten, Gespräche suchen und Menschen treffen. Das Max-Samuel-Haus ist ein Ort der jüdischen Geschichte und Kultur. Die Begegnungsstätte ist das einzige öffentliche Haus in der Hansestadt, das durch Lesungen, Konzerte, Vorträge und thematische Ausstellungen den Schwerpunkt allein auf jüdische Geschichte legt. Gestern Abend kam der „Verein der Freunde und Förderer des Max-Samuel-Hauses“ zu einer Mitgliederversammlung zusammen.

Es dauerte eine Weile bis die Diskussion der aktuellen Berichte abgeschlossen war. Die Vereinsmitglieder debattierten über die Stolpersteine, die in Rostock vor den ehemaligen Wohnungen von Holocaust-Opfern in den Bürgersteig gelassen wurden. Neuerdings sei die Bezeichnung durch „Denksteine“ zu ersetzen und der Einsatz auszuweiten. Einig wurde man sich schnell, dass diese Steine restauriert werden müssen.

Weniger Diskussion bot die Neuwahl des Vereinsvorstandes. Jan-Peter Schulze wurde erneut zum Vorsitzenden gewählt. Auch für Hella Ehlers ist das Wahlergebnis eindeutig ausgefallen – sie bleibt an stellvertretender Position. Als Schatzmeisterin verbleibt Bettina Klar, Heike Tröger tritt ebenfalls ihre zweite Amtsperiode als Beisitzerin an. Ehlers und Schulze wissen, warum sie weitermachen wollen: „Wir möchten unsere Anliegen fortführen. Junge Menschen, neue Ideen und Formate sind immer willkommen.“

lmk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Bund und Land planen dieses Jahr 20 Baumaßnahmen – Besonders eng wird es auf der Insel Rügen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Sozialwohnungen für Rostock

Firma aus Schleswig-Holstein baut an drei Standorten / Stadt verteidigt frühere Abrisse