Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Kampf um Rheumapatienten vor Sozialgericht

Rostock Kampf um Rheumapatienten vor Sozialgericht

Die Versorgung der Erkrankten in Mecklenburg-Vorpommern ist gefährdet, deshalb muss das Südstadtklinikum in Rostock weiter ambulant behandeln dürfen, sagt die Deutsche Rheuma-Liga. Eine niedergelassene Ärztin hält dagegen: Sie hat kaum Patienten.

Voriger Artikel
Atmosphärenforscher sind exzellent
Nächster Artikel
Großer Andrang beim Ponyhof

Doreen Lankow (46) betreibt in Reutershagen eine Rheuma-Praxis. Ihr Mann Tobias Lankow (47) unterstützt sie dabei.

Quelle: Ove Arscholl

Rostock. Das Sozialgericht Schwerin wird in Kürze darüber entscheiden, ob das Rostocker Südstadt-Klinikum weiter Rheuma-Patienten ambulant versorgen darf. Das Krankenhaus hat die Institutsermächtigung dazu verloren (die OZ berichtete) und arbeitet nun mit Einzelberechtigungen der kassenärztlichen Vereinigung für drei Ärzte am Standort Rostock.

Durch die Sondergenehmigungen sieht sich jedoch die neue niedergelassene Ärztin Doreen Lankow aus Reutershagen in Bedrängnis gebracht. „Ich habe zu wenig Patienten und muss meine Praxis zeitweise aus betriebswirtschaftlichen Gründen schließen. Meine Existenz steht auf dem Spiel“, sagt die Rostockerin.

Für Doreen Lankow ist klar: „Laut Ärzteverordnung haben niedergelassene Ärzte bei der ambulanten Versorgung Vorrang vor Krankenhausärzten.“ Die Ermächtigungen für die drei Mediziner am Südstadt-Klinikum dürfe es daher nicht geben.

Die Selbsthilfeorganisation Deutsche Rheuma-Liga in MV (DRL) kritisiert hingegen das Aus für die Institutsermächtigung des Südstadt-Klinikums. „Es ist bedauerlich, dass ein funktionierendes und zukunftsorientiertes rheumatologisches Zentrum geschwächt wird“, sagt DRL-Vizepräsident Jörg Foitzik. Seine Organisation habe viele Hinweise von Betroffenen aus MV erhalten, die erhebliche Probleme deutlich machten.

Doreen Lankow verweist jedoch auf die drei neuen niedergelassenen Rheumatologen in Rostock, Bad Doberan und bald Ribnitz-Damgarten. Sie würden die ambulante Versorgung nun übernehmen und unter anderem durch Wohnortnähe verbessern.  

Von Wornowski, André

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
SCHWAAN
Pflegedienstleiterin Katja Hehl (l.) und Einrichtungsleiterin Jaqueline Paepke zeigen den neuen Aufenthaltsraum in der Tagespflege in der August-Bebel-Straße.

In der August-Bebel-Straße hat die Diakonie eine Tagespflege eröffnet / Die Plätze sind fast alle ausgebucht

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Sozialwohnungen für Rostock

Firma aus Schleswig-Holstein baut an drei Standorten / Stadt verteidigt frühere Abrisse