Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Kein Streit über Heiligtümer

Kein Streit über Heiligtümer

Es ist passiert. Am 26. Oktober 2016 hat die Unesco zum zweiten Mal eine Jerusalem-Resolution angenommen, die die Bedeutung des Tempelbergs für die Juden negiert.

Es ist passiert. Am 26. Oktober 2016 hat die Unesco zum zweiten Mal eine Jerusalem-Resolution angenommen, die die Bedeutung des Tempelbergs für die Juden negiert. Die erste Resolution wurde vor fast zwei Wochen verabschiedet und hat einen Skandal ausgelöst. Der von arabischen Ländern eingebrachte Text erwähnt nämlich selbst den Begriff „Tempelberg“ nicht. Es ist nur ein Berg, auf dem die für die Muslime heilige Al-AksaMoschee steht. Darüber hinaus wird in der Resolution lediglich der arabische Begriff für den Tempelberg benutzt. Letztlich führt dies dazu, dass Hunderte von Juden alltäglich nicht an der Klagemauer beten, sondern am „Al-Buraq-Plaza“.

Jeder, der mich persönlich kennt, weiß, dass ich sehr weit entfernt bin von religiösem Fanatismus und mich anderen Religionen oder Meinungen gegenüber tolerant verhalte. Dennoch haben diese Resolutionen meine Gefühle sehr tief verletzt. Erstens ist es für mich ein Beweis, dass demokratische Institutionen einfach ausgenutzt werden, um undemokratisch motivierte Entscheidungen durchzusetzen. Es ist einfach absurd, dass in diesem Falle eine Mehrheit von Vertretern arabischer Länder ihre zahlenmäßige Macht nutzt, um Fragen zu lösen, die über Entscheidungen solcher Gremien erhaben sind. Weder die Unesco noch eine andere Institution kann doch eigentlich über die heilige Verbindung des Judentums und des Tempelbergs befinden. Wird vielleicht beim nächsten Mal entschieden, dass die chinesische Mauer nicht zu China oder der Kreml nicht zu Russland gehört?

Zweitens zeigt uns all das, wie weit entfernt wir sind von einem Frieden im Heiligen Land. Einen der Gründe hierfür sehe ich darin, wie wenig bereit beide Seiten für einen Kompromiss sind. Bei jedem meiner Israel-Besuche bemühe ich mich, nach Jerusalem zu fahren, um an der Klagemauer für Frieden zu beten. Jetzt steht die Mauer selbst im Zentrum eines Konfliktes. Aber über Heiligtümer streitet man nicht.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock

Nicht nur der Preis ist heiß. Strom- und Gasanbieter sollten telefonisch erreichbar sein. Gute Resonanz beim OZ-Telefon-Forum „Energie“.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Die Tafel: „Ohne Transporter geht hier nichts!“

Die OZ hat einen Tag lang die Fahrer der Rostocker Tafel begleitet