Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
„Kerniges Dorf“ – jetzt bewerben!

Rostock/Bad Doberan „Kerniges Dorf“ – jetzt bewerben!

Noch bis Ende Mai können sich Gemeinden mit bis zu 3000 Einwohnern am Wettbewerb „Kerniges Dorf 2017“ beteiligen.

Rostock/Bad Doberan. Noch bis Ende Mai können sich Gemeinden mit bis zu 3000 Einwohnern am Wettbewerb „Kerniges Dorf 2017“ beteiligen. Gesucht werden Orte in ländlichen Regionen, die zukunftsfähige Ideen und Konzepte für ihre bauliche Gestaltung umsetzen, sich an die Bevölkerungsentwicklung anpassen und dabei nachhaltig mit ihren Flächen und Gebäuden umgehen, erklärt der Bundestagsabgeordnete Eckhardt Rehberg (CDU) über den vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft ausgeschriebenen Wettbewerb.

Zu den Projekten kann der mutige Abriss oder die Umnutzung von Gebäuden gehören. Zentrales Gremium des Wettbewerbs ist eine unabhängige Jury aus Fachleuten. Aus MV gehört dazu Peter Dehne. Er ist Professor im Fachgebiet Planungsrecht/Baurecht an der Hochschule Neubrandenburg.

Teilnahmebedingungen- und -bögen, Informationen und Hinweise sind auf der Website des Bundesministerium zu finden.

Internet: www.bmel.de/DE/Laendliche-Raeume/BULE/Wettbewerbe/_texte/KernigesDorf

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bilanz gezogen
Die Schauspielerin Hannelore Hoger verabschiedet sich als Kommissarin Bella Block vom Fernsehpublikum.

„Ich finde, jede Frau sollte einen Beruf haben“, sagt Hannelore Hoger. Die 74-jährige Schauspielerin hat ihren Beruf sehr früh gefunden und Erfolg damit bis heute. Ein Buch gibt Einblicke in ihr Leben.

mehr
Mehr aus Rostock
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Parkplatznot: Hansaviertel stellt sich gegen Biomedicum

Neues Forschungszentrum hat zu wenig Stellflächen, kritisiert Ortsbeirat