Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 3 ° stark bewölkt

Navigation:
Keyboard, Rad, Rollator: Im Netz startet erste Auktion

Rostock Keyboard, Rad, Rollator: Im Netz startet erste Auktion

Vom 8. bis 18. September wird in Rostock Gefundenes online versteigert. Künftig können verlorengegangene Gegenstände schneller im Netz gesucht werden.

Voriger Artikel
Die Puppenmacherin aus Gehlsdorf
Nächster Artikel
Wenzel & Band lässt „Sterne glühn“

Schon jetzt sind die zu versteigernden Fundstücke aus Rostock im Internet einsehbar.

Quelle: Philip Schülermann

Rostock. Schlüsselbunde, Brieftaschen, Handys oder Rucksäcke: In Rostock geht viel verloren. 5000 Fundstücke muss die Hansestadt pro Jahr verwalten. Um den Aufwand geringer zu halten, sollen die Sachen künftig im Internet einsehbar sein. Zusammen mit der Rostocker Straßenbahn AG (RSAG) wurde zudem das Projekt „Fundsachen gehen online“ gestartet. Demnächst werden dort erstmals Fundsachen im Internet versteigert.

Weiteres unter www.rostock.de/fundbuero

Mathias Otto

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
NIENHAGEN

Niemand wolle die Sölle in Nienhagen beseitigen. Weder Planer noch Gemeinde, betont Reinhard Böhm, Architekt für Stadtplanung.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock
Meinung OZ-Stadtteil-Umfragen Ihre Meinung ist gefragt. Jeden Monat rücken wir einen anderen Rostocker Stadtteil und seine wichtigsten Thema in den Fokus. Auf unserer Umfrage-Seite wollen wir wissen, wie Sie zu Problemen, Projekten und Plänen in Ihrer Nachbarschaft stehen.
Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
OZ-Bild
Doberan hat sein Fotofestival

Wettbewerb „Grenzgänger“ zeigt schon im zweiten Jahr großes Potenzial