Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Kinder spielten im Gleisbett

Rostock Kinder spielten im Gleisbett

Gefährlicher Spielplatz: Gestern Nachmittag wurden zwei Mädchen (10 und 11 Jahre) an der S-Bahnstrecke zwischen den Haltepunkten Rostock Lütten-Klein und Lichtenhagen von der Polizei aufgegriffen.

Rostock. Gefährlicher Spielplatz: Gestern Nachmittag wurden zwei Mädchen (10 und 11 Jahre) an der S-Bahnstrecke zwischen den Haltepunkten Rostock Lütten-Klein und Lichtenhagen von der Polizei aufgegriffen.

Laut Zeugenaussagen sollen sich die Kinder über einen längeren Zeitraum auf den Gleisen aufgehalten haben. Bei Annäherung einer S-Bahn sollen sie die Schienen verlassen haben, nach Passieren des Zuges aber wieder auf die Gleise zurückgekehrt sein. Bis zum Eintreffen der Polizei wurde für die Strecke ein „Vorsicht“-Fahrbefehl erteilt.

Beamte der Bundespolizei trafen die Mädchen unverletzt auf dem Streckenabschnitt zwischen Lütten-Klein und Lichtenhagen an. Sie brachten die Kinder nach Hause. Hier wurden sie im Beisein ihrer Eltern eindringlich über die Gefahrensituation belehrt.

Im Zusammenhang mit diesem Vorfall weist die Bundespolizeiinspektion Rostock nochmals ausdrücklich auf die extremen Gefahren beim Aufenthalt an und auf Bahnlagen hin. Dieser Hinweis gelte insbesondere auch für die S-Bahnstrecken, da dort die Züge mit hoher Geschwindigkeit verkehrten, sehr leise seien und daher erst spät erkannt würden. „Eltern werden gebeten, ihre Kinder für die Gefahren besonders zu sensibilisieren, damit es zu keiner Gefährdung von Kindern kommt, denn Bahnanlagen sind keine Spielplätze“, so ein Sprecher

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Mercedes-Teamchef
„Toto“ Wolff ist der Motorsportchef von Mercedes.

Ohne Weltmeister Nico Rosberg startet Mercedes beim Saisonauftakt in Australien in eine neue Formel-1-Ära. Teamchef Toto Wolff spricht im dpa-Interview über die neue Fahrerpaarung und die Lehren aus dem Dauerzoff zwischen Rosberg und Lewis Hamilton.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
OZ-Leser haben die Wahl

Die 20 besten Bilder des Fotofestivals „Grenzgänger“ sind aktuell im Doberaner Kornhaus ausgestellt