Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Kita-Gebühren: Eltern bitten Bürgerschaft um Hilfe

Rostock Kita-Gebühren: Eltern bitten Bürgerschaft um Hilfe

Etliche Mütter und Väter warten in Rostock seit Monaten auf die neuen Elternbeiträge. Sie befürchten hohe Nachzahlungen, denn die Hansestadt akzeptiert nicht die Entscheidung der Schiedsstelle.

Voriger Artikel
Rentner bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Nächster Artikel
Förster geben ihr Waldwissen preis

Die Mütter Julia Lappe (l.) und Franziska Schröder stehen vor dem „Butzemannhaus“ in der Rostocker Kopernikusstraße. Sie wollen endlich wissen, wie viel Gebühren sie zahlen müssen.

Quelle: Ove Arscholl

Rostock. Für etliche Rostocker Kindertagesstätten ist noch immer nicht geklärt, wie hoch die Elternbeiträge sind. Die Eltern wissen nicht, was genau sie in diesem Jahr zahlen müssen. Und sie wissen nicht, wie hoch ihre Nachzahlungen sind. Denn seit Sommer 2015 gibt es den Streit um die Gebühren für Krippen-, Kindergarten- und Hortplätze. Darum bitten die Eltern jetzt die Politik, ihnen zu helfen. Sie werden sich in der Bürgersprechstunde der Bürgerschaft am 6. April zu Wort melden.

Die Eltern wollen wissen, wann sie endlich mit einer Rechnung für die Nachzahlungen rechnen können, und warum die Hansestadt die Entscheidung der angerufenen Schiedsstelle nicht akzeptiert.

Für einen Krippenplatz wären wohl durchschnittlich 30 Euro pro Monat, für den Kindergartenplatz etwa 16 Euro nachzuzahlen. 26 Prozent der Kosten für einen Platz in Krippe, Kindergarten und Hort trägt das Land. Den Rest teilen sich Kommune und Eltern. Ein Kostenfaktor sind dabei eben die Gehälter. Genau da will Rostock die empfohlenen sechs Prozent Gehaltserhöhung für die Erzieher, so wie es die Schiedsstelle vorgeschlagen hat, nicht mittragen.

Rostocks Sozialsenator Steffen Bockhahn (Linke) verweist darauf, dass die Stadt den Schiedsspruch prüfen muss. Denn es „bestehen Bedenken, ob der Schiedsspruch akzeptiert werden kann, es wird eventuell eine gerichtliche Überprüfung der Entscheidung geben“. Die Stadt sei verpflichtet, so der Senator, die Kosten auf ihre Angemessenheit zu prüfen, und dabei auch die Elternbeiträge im Auge zu behalten.

Von Sternberg, Thomas

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wismar
Michael Homuth (45, l.) und Frithjof Lange (35) mit Kindern der Kita „Sonnenschein“ in Neuburg. Sie haben eine Initiative gestartet, die sich dafür einsetzt, dass sich das Land stärker an den Kita-Kosten beteiligt.

Eine Initiative im Amt Neuburg, Kreis Nordwestmecklenburg, will eine dauerhaft stärkere Beteiligung des Landes an den Kosten erreichen. Träger der Kindertagesstätten begründen die Erhöhung mit gestiegenen Entgelten.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Nienhagen: Neuer Parcours muss weg

Die Anlage wurde ohne Genehmigung errichtet / Geräte stehen zu dicht an Kliffkante