Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Kleine Lesewürmer treten zum Jubiläum an

Kleine Lesewürmer treten zum Jubiläum an

Zum 15. Mal findet der Rostocker Vorlesewettbewerb statt / 34 Grundschulen aus der Region schicken ihre Finalisten / Gestern waren die Erst- und Zweitklässler an der Reihe

Voriger Artikel
60-Jähriger bei Leitersturz verletzt
Nächster Artikel
Schausteller-Streit im Stadthafen

Alma Scholz (l.) hat sicht gut vorbereitet. Sie ist kurz nach Emilie Buhrand an der Reihe. Die Erstklässler lesen ein Buch von Oliver Scherz.

Quelle: Fotos: Johanna Hegermann, Ove Arscholl

Kröpeliner-Tor-Vorstadt Es ist ein kleines Jubiläum. Bereits zum 15. Mal findet derzeit der Rostocker „Lesewürmer“-Wettbewerb statt. Mehr als 4500 Kinder aus 76 Schulen haben an den Vorentscheidungen teilgenommen. Die besten Vorleser aus 34 Grundschulen dürfen sich nun beim Finale unter Beweis stellen.

OZ-Bild

Zum 15. Mal findet der Rostocker Vorlesewettbewerb statt / 34 Grundschulen aus der Region schicken ihre Finalisten / Gestern waren die Erst- und Zweitklässler an der Reihe

Zur Bildergalerie

Mit dabei ist auch die siebenjährige Alma Scholz. „Ich lese sehr gern, aber ein Lieblingsbuch hab’ ich nicht“, sagt die Schülerin der Kinderkunstakademie am Wasserturm. Gleich drei Talismane begleiten die Erstklässlerin: „Ich habe eine Kette, eine kleine Rose und einen Stein“, zählt Alma auf. Sie konnte sich bereits in ihrer Klasse und auch innerhalb der beiden Kinderkunstakademien als Vorleserin unter Beweis stellen. Gestern ist sie gegen 27 weitere Lesewürmer der ersten Klassen angetreten.

„Es ist aber kein Wettbewerb gegeneinander, es ist ein Miteinander“, betont Manfred Keiper. Er ist der Inhaber der anderen Buchhandlung und Initiator der Veranstaltung. „Schon seit den 1950er Jahren gibt es einen bundesweiten Wettbewerb für die sechsten Klassen. Wir waren jedoch der Meinung, dass Leseförderung schon viel früher ansetzen muss.“ Neben Manfred Keiper wurde die Idee durch den Waldemarhof mitentwickelt, bereits ab der ersten Klasse solch einen Wettbewerb zu veranstalten.

Im großen Saal des Waldemarhofes sollen die Finalisten auch vor Publikum ihre Textstellen präsentieren. Alma gehört gleich zu der ersten Gruppe. Zur Unterstützung hat sie sich ihren Papa, ihre Oma und Freunde aus ihrer Schule mitgebracht. Aufgeregt sei sie trotzdem. Denn der Text, den die Teilnehmer lesen, ist ihnen vorher unbekannt. Erst rund 20 Minuten vor dem Auftritt bekommen die kleinen Kontrahenten ihre Textausschnitte und können sich einlesen. Für die Erstklässler wurde ein Buch von Oliver Scherz ausgewählt. „Wir sind nachher wieder da, wir müssen kurz nach Afrika“, lautet der Titel.

Neue Bücher könnte es schon bald an 15 der teilnehmenden Schulen geben. Das verspricht der Schirmherr der Veranstaltung, Bildungsminister Mathias Brodkorb (SPD), anlässlich des kleinen Jubiläums:

„Ich freue mich total und damit möchten wir uns bedanken.“ Die 15 Schulen sollen ausgelost werden und jeweils einen Scheck in Höhe von 500 Euro erhalten. „Mit dem Geld sollen Bücher gekauft werden, damit die Leseförderung weiter gefördert wird“, verkündet Brodkorb. Überrascht ist allerdings auch Keiper, denn kurz zuvor sei noch von 300 Euro die Rede gewesen. „Es gibt ja jetzt genug Zeugen“, sagt er lachend. Der Bildungsminister macht klar: „Da gibt es jetzt keine Rücknahmen mehr.“

Gewinnen können natürlich auch die Kinder. „Jeder Finalist bekommt dank der Unterstützung von Kinderbuch-Verlagen auch ein Buch“, erklärt der Inhaber der anderen Buchhandlung. Pro Klassenstufe gibt es zusätzlich noch einen ganz besonderen Preis. Die vier Sieger dürfen bei einem Hörspiel mitwirken, das bei der Lichtklang-Nacht vorgespielt wird. „Das wird eine besondere Erlebnisgeschichte“, verrät Manfred Keiper.

Die ersten beiden Teilnehmer stehen schon fest. Lynn Hedderich aus der ersten Klasse und Mia Joelle Brandt aus der zweiten Klasse haben gestern eine Hörspielrolle gewonnen. Unter den Dritt- und Viertklässlern entscheidet sich das erst heute.

Mehr als 4500 Kinder

Zum 15. Mal findet der Lesewümer- Wettbewerb für die Grundschulen in Rostock und Umgebung statt.

Initiiert wurde das Projekt durch die andere Buchhandlung und den Waldemarhof. Seit einigen Jahren gibt es eine Kooperation mit dem Literaturhaus.

Mehr als 4500 Kinder aus 76 Schulen nahmen am Vorentscheid teil.

Gestern fand das Finale der Erst- und Zweitklässler statt. Gewonnen haben Lynn Hedderich (1. Klasse) und Mia Joelle Brandt (2. Klasse). Heute sind die Dritt- und Viertklässler an der Reihe.

Johanna Hegermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Die Tafel: „Ohne Transporter geht hier nichts!“

Die OZ hat einen Tag lang die Fahrer der Rostocker Tafel begleitet