Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Kleine Liga: Kita für 24 Stunden nicht nötig

Stadtmitte Kleine Liga: Kita für 24 Stunden nicht nötig

Die Kleine Liga, ein Zusammenschluss der großen Wohlfahrtsverbände, spricht sich gegen eine 24-Stunden-Kita in Rostock aus.

Stadtmitte. Die Kleine Liga, ein Zusammenschluss der großen Wohlfahrtsverbände, spricht sich gegen eine 24-Stunden-Kita in Rostock aus. Aus ihrer Sicht reicht das derzeitige Angebot aus, um auch den Bedarf an Übernachtbetreuungen zu befriedigen. Seit Monaten schwelt der Streit um das Vorhaben der Gesellschaft für Gesundheit und Pädagogik (GGP), eine 24-Stunden-Kita einzurichten. Sozialsenator Steffen Bockhahn (Linke) hat bisher abgeblockt.

Jetzt springt ihm die Kleine Liga bei. Wenn von den 14000 Kindern, die in Kitas und von Tagemüttern betreut werden, weniger als ein Prozent gelegentlich eine betreute Übernachtung benötigen, reichten die Angebote grundsätzlich aus, heißt es in einer Mitteilung. „Dafür benötigt man keine 24-Stunden-Kita“, sagt Awo-Geschäftsführer Sven Klüsener, Sprecher der Kleinen Liga. „Ich bin davon überzeugt, dass man mit einer punktuell notwendigen berufsbedingten Erweiterung der Kita-Öffnungszeiten zusätzlich Möglichkeiten schafft, die eine noch bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf sicherstellen.“ In den Nachtstunden seien geschulte Babysitter eine sinnvollere Alternative, damit das Kind im eigenen Bettchen schlafen könne.

„Wie alle Träger sind auch wir im engen Austausch mit den Eltern, um unser Angebot den Bedürfnissen anzupassen“, sagt Vera Blum-Pürckhauer, Vorstand der Stadtmission. „Jobbedingte Betreuungen über Nacht oder am Wochenende sind dabei noch kein Thema gewesen.“ Auch die übrigen in der Kleinen Liga zusammengeschlossenen Kita-Träger bestätigen diese Erfahrungen.

Die Probleme von Eltern, ihre Kinder über Nacht betreuen zu lassen, würden selbstverständlich nicht ignoriert, sagt Sven Klüsener. Aber: „Eine 24-Stunden-Kita in Reutershagen hilft einer alleinerziehenden Mutter aus Lütten Klein oder Dierkow mit Sicherheit nicht wirklich weiter.“

tn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Berlin

Gut 35 Millionen Google-Treffer finden sich zu Bob Dylan. Rund 100 Millionen Tonträger soll der legendäre Musiker verkauft haben - und damit weniger als Taylor Swift oder Justin Bieber. Doch mit schnöden Zahlen lässt sich das Kulturphänomen Dylan ohnehin nicht erfassen.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Verkehrschaos erreicht Häschendorf

Weil die B 105 gesperrt ist, weichen massenweise Autos auf das Dorf aus – dabei ist das verboten