Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Kleingärten sollen Bauvorhaben weichen

Rostock Kleingärten sollen Bauvorhaben weichen

Bauvorhaben in der Rostocker Südstadt fordert nun auch Parzellen der Gartenanlage „An’n schewen Barg“

Voriger Artikel
A20 nach Unfall zeitweise gesperrt
Nächster Artikel
Schiffe ein Leben lang: Vom Maschinisten zum Modellbauer

Kleingärten sollen Platz für Wohnungen machen.

Quelle: Jens Wagner

Rostock. Unmut bei Gartenbesitzern: Für die großen Bauvorhaben in der Rostocker Südstadt müssen noch mehr Kleingärten weichen, als bisher bekannt. Für die Projekte „Studieren und Wohnen beim Pulverturm“ und das „Wohn- und Sondergebiet“ am Groten Pohl sollen jetzt die Bebauungspläne aufgestellt werden. Auf beiden Flächen befinden sich bislang vor allem Kleingartenanlagen. Ursprünglich von den Plänen ausgenommen, sollen nun auch die 46 Gärten der Anlage „An‘n schewen Barg“ den Bauprojekten geopfert werden.

Von Pauline Rabe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Baugenehmigung für Laube versagt

Seit 40 Jahren besitzen wir eine Parzelle im Wochenendgartenverein e.V. in Ribnitz-Damgarten.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
OZ-Neujahrsempfang: MV – unser Land als Wahlheimat

400 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport diskutierten in Rostock über die Flüchtlingskrise, die auch in diesem Jahr ein zentrales Thema in allen Medien sein wird.