Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Koffer packen für die USA

Südstadt Koffer packen für die USA

Junge Chemiker verreisen mit ionischen Flüssigkeiten und erforschen Cluster

Voriger Artikel
Hohe Haftstrafe nach Messer-Überfall
Nächster Artikel
Viele Touristen feiern Weihnachten an der Ostsee

Thomas Niemann und Anne Strate beobachten das Wachsen der Kristalle. FOTO: THOMAS RAHR/UNI ROSTOCK

Südstadt. Karriere durch einen Auslandsaufenthalt: Das sei eine reizvolle Option, sind sich die beiden Chemiker von der Uni Rostock, Anne Strate und Thomas Niemann, einig.

„In der Forschung sind internationale Erfahrungen wichtig“, sagt die gebürtige Rüganerin Anne Strate. Die 29-Jährige packt Anfang Januar wie auch ihr 28-jähriger Kollege Thomas Niemann aus der Forschergruppe um Professor Ralf Ludwig aus der Physikalischen und Theoretischen Chemie die Koffer. Dann geht es in die USA, an die Universität Yale in New Haven, eine der renommiertesten Universitäten der Welt. Dort werden die jungen Forscher in den Laboren von Mark Johnson für zwei Monate arbeiten. „Das ist ein weltbekannter Cluster-Forscher“, sagt Professor Ludwig. Der Auslandsaufenthalt wird durch das Hermes-Programm finanziert, das gezielt junge Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock fördert.

Inzwischen sind die ersten ionischen Flüssigkeiten aus dem Rostocker Institut für Chemie auf dem Weg ins Labor der amerikanischen Uni Yale. Dabei handelt es sich um flüssige Salze mit besonderen Eigenschaften. „Wir haben Cluster aus Ionen gleicher Ladung spektroskopisch nachweisen können“, sagt Ludwig. „Die abstoßenden Kräfte zwischen gleichen Ladungen werden durch sogenannte Wasserstoffbrücken kompensiert. Diese Clusterbildung erlaubt eine Steuerung der Eigenschaften von ionischen Flüssigkeiten. Ich bin sehr gespannt, ob wir diese Cluster in den Yale-Laboren auch einzeln in der Gasphase finden.“

„Gelingt der spektroskopische Nachweis der Cluster von Teilchen, die sich eigentlich abstoßen müssten, wäre dies das i-Tüpfelchen auf meiner Doktorarbeit“, sagt Anne Strate. Die Arbeiten hätten Bedeutung für die Anwendung. „Dies gilt besonders für den Einsatz der ionischen Flüssigkeiten als Elektrolyt in der Batterieforschung“, sagt Strate, Mutter einer kleinen Tochter.

Niemann widmet sich nach erfolgreichem Masterabschluss in seiner Doktorarbeit auch dem großen Thema der ionischen Flüssigkeiten. Er „designed“ Kationen und Anionen so, dass besonders viele Cluster aus Ionen gleicher Ladung entstehen und zwar bereits bei Raumtemperatur. Professor Ludwig möchte zu diesem Thema ein gemeinsames Forschungsprojekt mit der Uni Yales aus der Taufe heben.

Wolfgang Thiel

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Harald Jürgen Freyberger, Chefarzt der Erwachsenenpsychiatrie am Hanseklinikum, spricht über Depressionen, den Kampf gegen Demenz und das Vorurteil der Psychiatrie als „Irrenanstalt“

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Nienhagen: Neuer Parcours muss weg

Die Anlage wurde ohne Genehmigung errichtet / Geräte stehen zu dicht an Kliffkante