Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Kreis weist Tierschützer-Beschwerde zurück

WESTENBRÜGGE / GÜSTROW Kreis weist Tierschützer-Beschwerde zurück

Der Landesverband des Deutschen Tierschutzbundes hat in einer Dienstaufsichtsbeschwerde der Leiterin des Veterinäramtes des Landkreises Rostock „Untätigkeit im Amt“ vorgeworfen.

Westenbrügge/Güstrow. Der Landesverband des Deutschen Tierschutzbundes hat in einer Dienstaufsichtsbeschwerde der Leiterin des Veterinäramtes des Landkreises Rostock „Untätigkeit im Amt“ vorgeworfen. Dabei geht es den Beschwerdeführern um eine jahrelange mutmaßlich vernachlässigte Kontrolle einer Katzenhalterin in Westenbrügge, bei der zahlreiche Katzen – die Tierschützer sprechen von 40 bis 60 – unter katastrophalen Zuständen hausen würden. Die Tiere sollen verwahrlost, krank und abgemagert sein. Sowohl der Kreis als auch die Halterin weisen das zurück (OZ berichtete).

Seit zwei Jahren sei die Kritik an der Westenbrügger Katzenhaltung in einem Doppelhaus im zuständigen Veterinäramt bekannt. Geändert habe sich daran bislang wenig, so der Tierschutzbund. Der Landkreis widerspricht dem: „Das Veterinäramt kontrolliert und reduziert den ungewöhnlich großen Katzenbestand bereits seit Ende 2014 und will den Vorgang im Oktober 2016 zum Abschluss bringen. Dazu sind Verfügungen seitens des Veterinäramtes ergangen, deren Einhaltung regelmäßig kontrolliert und deren Nichterfüllung sanktioniert wird. Die Zuchtgenehmigung wurde ausgesetzt, die Kastration potenter Katzen verfügt und eine Reduzierung des Bestandes angeordnet“, teilte gestern Landkreissprecher Michael Fengler auf Anfrage mit. Aus Sicht des Veterinäramtes hätte es keine Gefahr im Verzug gegeben, „so dass die Katzen dort nicht zwangsweise zu entfernen waren“.

Zur Dienstaufsichtsbeschwerde des Tierschutzbundes teilte der Sprecher mit, dass das Rechtsamt des Kreises die im Juli erhobene Beschwerde gegen die Leiterin des Veterinäramtes zurückgewiesen habe:

„Im Laufe des Verfahrens wurden die Akten und damit die Arbeit des Veterinäramtes geprüft. Ein Fehlverhalten der Amtsleiterin, das dienstrechtliche Folgen nach sich zöge, liegt demnach nicht vor.“

Die Beschwerde unterschrieben hatte Magret Kuhlmann, die stellvertretende Landesvorsitzende die Tierschutzbundes. Sie bestätigte gestern am OZ-Telefon, dass sie vom Kreis über die Zurückweisung der Beschwerde informiert worden sei: „Die Beschuldigungen in meinem Brief würden nicht stimmen. Ich habe ihnen geantwortet und eine Kopie von dem geschickt, was ich der Staatsanwaltschaft gesandt habe.

Dort führte ich zwei weitere Fälle an, zu denen ich in den letzten Tagen Informationen gesammelt habe, um nachzuweisen, dass die Amtsleiterin nicht im Sinne des Tierschutzgesetzes Auflagen erteilt bzw. sanktioniert hat. Da ist nämlich auch nichts getan worden. Ich war 2014 in Westenbrügge gewesen. Damals waren da schon 40 Katzen, viel Schmutz und es gab starken Ammoniakgeruch und so weiter.“ Thomas Hoppe

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rio de Janeiro

Das hat es so bei einer Olympischen Eröffnungsfeier noch nicht gegeben. Ein hochnotpeinliches Pfeifkonzert wird für den ersten Mann im Staat zum Debakel: Ein Kontrast zur unbändigen Lebensfreude und grandiosen Musik dieser Stadt, die bei der Maracanã-Show verzaubert.

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Uni baut Forschungsdüne am Strand

Mit den Ergebnissen der Untersuchungen der Universität Rostock soll unter anderem der Küstenschutz verbessert werden. Der Bund fördert das Projekt „Pado“ mit 700 000 Euro.