Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Kühlungsborn: Bürgermeister wird gewählt

Kühlungsborn Kühlungsborn: Bürgermeister wird gewählt

er Jurist Rüdiger Kozian und der Wissenschaftler Peter Menzel treten am Sonntag gegeneinander an

Voriger Artikel
OZ-TV Freitag: Tausende von Telefon-Abzocke betroffen

Wollen beide Kühlungsborner Bürgermeister werden: Peter Menzel (l.) und Rüdiger Kozian.

Quelle: Foto: Rolf Barkhorn

Kühlungsborn. Am Sonntag entscheiden die Kühlungsborner, wer in den kommenden sieben Jahren im Ostseebad die Geschicke lenkt. In einer Stichwahl treten der Jurist Rüdiger Kozian und der Wissenschaftler Peter Menzel gegeneinander an – die beiden Kandidaten hatten in einer ersten Auszählung vor knapp zwei Wochen die meisten Stimmen auf sich vereint.

„Der Wahlkampf ist noch nicht vorbei.“ macht der 37-Jährige Peter Menzel deutlich: „Bis Samstag sind wir noch aktiv, planen diverse Aktionen, verteilen Flyer –da geben wir richtig Gas.“ Ein Punkt, in dem sich Menzel deutlich von Mitbewerber Rüdiger Kozian unterscheidet. „Ich will nicht mehr so eine Welle machen“, sagt der 57-Jährige. „Bei mir läuft das alles ein bisschen dezenter.“

Denn er habe in diversen Gesprächen schon das Gefühl bekommen, „dass die Leute wahlsatt sind“, erklärt Kozian. „Die Bundestagswahl, parallel die Wahl im Ort, jetzt die zweiwöchige Verlängerung obendrauf – ich muss da die Kühlungsborner nicht nochmal behelligen.“

Dabei unterscheide er sich bei den großen Projekten – etwa Lösung des Verkehrsproblems oder Zukunft Villa Baltic – gar nicht so sehr von seinem Kontrahenten, sagt Kozian: „Da gibt es schon ähnliche Ideen – aber ich jage keinen Utopien nach, sondern verfolge umsetzbare Visionen.“ Er gehe eben anders an die Sachen heran, sagt Peter Menzel. „Mein Slogan ist: Zukunft wird aus Mut gemacht.“ Dabei wolle er keine Revolution anzetteln, betont Menzel: „Aber klar ist auch, dass es mit mir stetige, kleine Veränderungen geben wird – immer darauf ausgerichtet, im besten Sinne für den Ort zu handeln.“

Er wolle nach einem Wahlsieg zunächst die Verwaltung unter die Lupe nehmen und „gucken, wer was macht und warum“, erklärt Rüdiger Kozian: „Viele Abläufe kann man vielleicht effizienter gestalten.“

Denn je besser die Verwaltung arbeite, desto mehr habe der Bürgermeister den Kopf für Innovationen frei, meint Kozian. Grundvoraussetzung sei, dass alle Gremien und Parteien in Kühlungsborn zusammenarbeiten, ist Peter Menzel überzeugt: „Wir müssen an einem Strang ziehen – deshalb hoffe ich, dass sich nach der Wahl alle an einen Tisch setzen und vorurteilsfrei miteinander ins Gespräch kommen.“

Denn während des monatelangen Wahlkampfes habe es schon jede Menge Gegenwind gegeben: „Manchmal unsachlich, auch mal unter der Gürtellinie – ich hoffe, dass das spätestens ab dem 9. Oktober vergessen ist.“

Denn grundsätzlich habe er den vergangenen Wochen auch viel Positives abgewinnen können, stellt der 37-Jährige klar: „Kühlungsborn hat zum ersten Mal seit Jahren wieder einen richtigen Wahlkampf erlebt – das hat schon Spaß gemacht.“

Das sieht Rüdiger Kozian ein bisschen anders: „Ich erwarte da nach der Wahl schon eine Handreichung“, macht der 57-Jährige deutlich. „Denn in letzter Zeit haben sich einige unschöne Dinge abgespielt.“ Im Ostseebad hätten sich regelrecht zwei Lager gebildet, sagt Kozian: „Der Ort muss in den kommenden Wochen erstmal wieder befriedet werden.“

Ganz so dramatisch stellt sich die Situation für Peter Menzel nicht dar: „Dass die Leute mehr zum einen oder anderen Kandidaten tendieren und das auch öffentlich kundtun, halte ich vor einer Stichwahl für normal.“

In jedem Fall sei es wichtig, am Sonntag überhaupt zur Wahl zu gehen, macht der noch amtierende Bürgermeister Rainer Karl deutlich: „Es geht um Kühlungsborn.“ Dabei verdiene der Ort eine Persönlichkeit, „die moderat und sachlich, kompetent und authentisch und natürlich frei von familiären und sonstigen geschäftlichen Einflüssen ist“, meint Karl. „Nicht einlösbare Träume und Versprechungen sollte der zukünftige Bürgermeister von einer gedeihlichen Fortentwicklung unseres Ostseebades unterscheiden können – dabei spielt das Alter der Person keine Rolle.“ Wenn am Sonntag im Rathaus die Stimmen ausgezählt werden, wird auch Rüdiger Kozian vor Ort sein: „Ich denke, dass das Ergebnis gegen 19 Uhr vorliegt – dann sind wir endlich schlauer.“ Peter Menzel verbringt den Wahlabend ab 18 Uhr zusammen mit seinem Team, Freunden und der Familie im „Harten Törn“ am Segelclub. „Egal, wie es letztlich gelaufen ist es wird auf jeden Fall gefeiert.“

Lennart Plottke

Voriger Artikel
Mehr zum Artikel
Bluttat in Las Vegas
Fassungslosigkeit: Der 64 Jahre alte Schütze hatte den Ermittlern zufolge mit einer automatischen Waffe in das Publikum eines Konzertes gefeuert.

Die Bluttat von Las Vegas gehört zu den entsetzlichsten Massenmorden, die die USA je erlebt haben. Erschwinglichkeit und Menschenmassen machen die Stadt zu einem der verwundbarsten weichen Ziele der Welt. Wird hier jetzt alles anders werden?

mehr
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Bagger frisst sich durch Stahlbeton

Brücke bei Bad Doberan wird abgerissen und neu gebaut / Bahnstrecke voll gesperrt