Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° Sprühregen

Navigation:
Künftig erinnern „Denksteine“

Stadtmitte Künftig erinnern „Denksteine“

Förderverein des Max-Samuel-Hauses wählt neuen Namen und andere Gedenktafeln

Voriger Artikel
Äpfel, Sanddorn, Indianerbanane - was gedeiht an der Küste?
Nächster Artikel
Unbekannter belästigt Kinder in Treppenhaus

Die letzte Dolomit-Platte wurde am 28. April 2015 in der Kröpeliner Straße 17 für den Maler Bruno Gimpel verlegt.

Quelle: Katharina Ahlers

Stadtmitte. 43 Stolpersteine, die im Alltag an das Schicksal ermordeter Rostocker Juden erinnern sollen, wurden seit 2001 in der Hansestadt verlegt. Künftig werden „Denksteine“ in Rostock verlegt. Hintergrund ist eine juristische Auseinandersetzung des Vereins der Freunde und Förderer des Max-Samuel-Hauses mit dem Kölner Künstler Gunter Demnig, der sich 2006 den Begriff „Stolperstein“ als Marke für sein gleichnamiges Projekt gesichert hat. Er hat bisher rund 55000 Stolpersteine zur Erinnerung an die Opfer der NS-Zeit in 1600 Orten Deutschlands und zwanzig Ländern Europas verlegt. Über Termine, Texte und Gestaltung der Steine entscheidet die Stiftung „Spuren – Gunter Demnig“.

„Es kam zu keiner einvernehmlichen Lösung“, sagt Dr. Ulf Heinsohn, wissenschaftlicher Leiter des Max-Samuel-Hauses. So habe sich der Verein entschieden, für sein Projekt den Begriff „Denkstein“ zu wählen. Außerdem werden statt der grauen porösen Dolomitsteine, die Witterungseinflüssen und Beschädigungen durch Fahrzeuge und Vandalismus auf Dauer nicht gewachsen sind, künftig Gedenktafeln aus Messing verlegt. Die ersten vier neuen „Denksteine“ werden am 15. Juni in der Lessingstraße für Margarethe und Alfred Beyer sowie deren Tochter Anneliese und Enkelin Rosaliese Pietsch enthüllt.

Doris Kesselring

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rostock

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Die Tafel: „Ohne Transporter geht hier nichts!“

Die OZ hat einen Tag lang die Fahrer der Rostocker Tafel begleitet