Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Ärzte ziehen Theater-Chef aus dem Verkehr

Rostock Ärzte ziehen Theater-Chef aus dem Verkehr

Rostocks Volkstheater-Intendant Sewan Latchinian tritt Gerüchten um einen voreiligen Abschied entgegen: Er habe das Theater nicht verlassen, er sei lediglich für längere Zeit krank geschrieben.

Voriger Artikel
OZ-Studio präsentiert Ulrike Mai und Lutz Gerlach
Nächster Artikel
Herman van Veen lässt 2200 Leute kreischen

Rostocks Theater-Intendant Sewan Latchinian fehlt dem Volkstheater für mindestens vier Wochen.

Quelle: Ove Arscholl

Rostock. Das Volkstheater Rostock wird in den kommenden Wochen ohne seinen Intendanten Sewan Latchinian arbeiten müssen: Der künstlerische Leiter der Bühne hat sich für vier Wochen abgemeldet. „Er ist krank geschrieben“, teilte Doris Geiersberger, die Anwältin des Intendanten, am Donnerstag auf OZ-Anfrage mit. 

Die Krankschreibung sollte noch am Donnerstag im Rathaus eingehen. „Bis Anfang April wird er nicht arbeiten können. Die Ärzte haben Herrn Latchinian nach dem Wirbel der vergangenen Wochen Ruhe verordnet. Die hat er dringend nötig.“

Die Aufsichtsratsvorsitzende des Theaters, Eva-Maria Kröger, sagte: „Es gibt einen erheblichen Planungsrückstand bei der Vorbereitung der kommenden Spielzeit.“ Dieser müsse dringend aufgeholt werden. „Das kann nur jemand machen, der die künstlerische Entscheidungskompetenz innehat. So jemand ist gerade nicht im Haus,“ betonte Kröger.

Dies sei Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos) als Gesellschaftervertreter mitgeteilt worden. „An dieser Stelle kann nur er handeln.“

Geiersberger tritt damit Gerüchten um den Intendanten entgegen, die seit Mittwochabend die Runde machen: Denn der Intendant fehlt bereits seit Mitte der Woche.

Am Rande der Bürgerschaftssitzung und auch in Internet-Foren wurde bereits über einen vorzeitigen Abschied Latchinians spekuliert. So hieß es unter anderem, der Theater-Chef habe sein Büro leer geräumt. „Stimmt nicht“, sagt nun die Anwältin des Intendanten. „Er hat sein Büro auch nicht aus-, sondern lediglich aufgeräumt. Frühjahrsputz. Mehr nicht“, so Geiersberger.

Von Andreas Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Kultur

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
100 Aussteller sollen Besucher locken

Im Januar findet die Viva Touristika und Fahrrad Rostock mit einigen Höhepunkten statt