Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Der Professor liebt des Gegenständliche

Brinckmansdorf Der Professor liebt des Gegenständliche

Im Ruhestand widmete sich Peter Rommel ganz der Malerei / Ausstellung in der Societät maritim geplant

Voriger Artikel
Linke fordern Bürgerentscheid zum „Tradi“
Nächster Artikel
Schlagerstar Brink singt im OZ-Medienhaus

Professor Peter Rommel mit seinem – vorerst – letzten Bild. Er malt eher gegenständlich.

Quelle: Jürgen Falkenberg

Brinckmansdorf. Den Keim zum künstlerischen Schaffen des zwölfjährigen Peter legte die Ahrenshooper Malerin Frieda Löber. Sie vermittelte die Schönheit der Aquarellmalerei. Peter Rommel wurde nicht Maler, sondern erlernte den „ordentlichen“ Beruf des Veterinärmediziners. In der wissenschaftlichen Laufbahn wurde er Professor, hatte Auslandseinsätze, so zu DDR-Zeiten als Leiter des Internationalen Forscherkollektivs „Eitransplantation“ im Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe (RGW). 1995 beendete er seine Lehrtätigkeit an der Universität Rostock.

„Mit dem verordneten Ruhestand stellte ich meine wissenschaftliche Arbeit ein und widmete mich ganz der Kunst“, sagt Professor Rommel (81).

Ein Teil zwanzigjähriger Maltätigkeit ist in Keller und Boden im Brinckmansdorfer Haus zu finden, aber auch an den Wänden mancher Freunde. Etwa 3000 Bilder, zumeist Aquarelle, entstanden. „Starke Abstraktionen mag ich nicht. Ich liebe das Gegenständliche“, sagt er, der die Mecklenburger Landschaft, die See und den Strand abbildete.

So wird auch die nächste Arbeit, der alte Stadthafen von Wismar, ausfallen. Wenn Professor Peter Rommel sagt: „Ich fand’s am Strand im Ostseesand“, dann sind es seine Materialien: Steine und Holz für das figürliche Gestalten. Steinerne Kleinplastiken wurden und werden noch fantasievoll zusammengefügt. So kann der Betrachter auch seine Freude an sehr realistischen Eros und Aphrodite haben.

Werke des Künstlers sind in der bunten Stube Ahrenshoop, aber auch in Teterow zu sehen. Und zu haben. Eine Werkschau mit Bildern und Skulpturen war zum achtzigsten Geburtstag in der Societät Rostock maritim geplant. Eine Operation kam dazwischen. Nun werden Rommels Werke im Januar zu sehen sein. Dann werden auch Karikaturen, deren Erschaffung ihm viel Freude bereitet, ausgestellt. In den Jahren entstanden häufig Kalender. Karikaturen zieren den Gedichtband „SaTierisches“ von Jürgen Nitschmann, der ebenso wie 2010 „Die Kuh und wir“ von Bernhard Piatkowski im BS Verlag erschien. Die karikaturenhafte Umsetzung von: „Man hört, dass Züchter oft bei Tieren die Farbgebung manipulieren. Die schwarze Kuh erhielt ’nen Preis, den dritten nur – die Milch blieb weiß“ ist hintersinnig-humorig.

Professor Peter Rommel hat die Kunst zum Lebensinhalt gemacht und wird weiter schöpferisch tätig sein.

Jürgen Falkenberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kussow
Karla Jacobi-Doil liebt die Ölmalerei. Die Künstlerin, die im niedersächsischen Schöningen geboren wurde, zeigt ihre Werke im „Atelier No.9“.

Karla Jacobi-Doil hat einst Sängerin Lena Meyer-Landrut unterrichtet. Jetzt betreibt die 66-Jährige das „Atelier No. 9“ in Damshagens Ortsteil Kussow.

mehr
Mehr aus Kultur

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Feierliche Immatrikulation an der Universität Rostock

Rund 3100 Studenten wurden am Freitag in Rostock neu immatrikuliert. Die Universität begrüßte die Neulinge in diesem Wintersemester mit einer Feier, bei der Bildungsministerin Birgit Hesse einen Festvortrag zur Bedeutung von Bildung hielt.