Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Heinkel-Mauer ist nicht zu retten

Rostock Heinkel-Mauer ist nicht zu retten

Das Amt für Denkmalpflege will dem Antrag auf Abriss zustimmen.

Auf dem Gelände des Werftdreiecks soll an die Geschichte erinnert werden.

Voriger Artikel
Maffay begeistert auf gigantischer Bühne
Nächster Artikel
Neuer Ostseekrimi führt ins Schloss

Die Heinkel-Mauer an der Lübecker Straße soll abgerissen werden.

Quelle: Ove Arscholl

Rostock. Die Heinkel-Mauer an der Lübecker Straße ist nicht zu retten. Das Amt für Kultur, Denkmalpflege und Museen wird dem Abbruchantrag der Krieger Grundstücks GmbH (Möbel Kraft) stattgeben. So beabsichtigt es Amtsleiterin Michaela Selling. 

„Die Bausubstanz ist nicht mehr sanierungsfähig, die Ziegel blättern ab, der Stein ist in sich flächendeckend brüchig. Die Wand ist dauerhaft nicht haltbar“, sagt Selling.

Die Heinkel-Mauer steht seit 1995 unter Denkmalschutz. Sie erinnert an die Heinkel-Flugzeugwerke, die 1935 eine Produktionsstätte auf dem Gelände eröffneten.

Das Wohnungsunternehmen Wiro, dass das Grundstück im Oktober 2014 von der Krieger Grundstücks GmbH kaufte, will auf dem Gelände Hunderte Wohnungen bauen. Der Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan wird derzeit diskutiert.

„Die Wiro ist sich des industrie-historischen Erbes des Standortes bewusst. Die Frage, wie man seiner Bedeutung gerecht werden wird, ist bereits Bestandteil des Aufstellungsbeschlusses und wird auch ein wichtiger Diskussionspunkt in der Bürgerbeteiligung und im städtebaulichen Wettbewerb sein“, teilt Wiro-Sprecherin Dagmar Horning mit.

 



Anja Levien

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kröpeliner-Tor-Vorstadt
Noch zu retten? Die Heinkel-Mauer in Rostock ist seit 20 Jahren der Witterung ausgesetzt. Gerade die Innenseite ist dafür sehr anfällig.

Das Amt für Denkmalpflege will dem Antrag auf Abriss zustimmen. Auf dem Gelände des Werftdreiecks soll an die Geschichte erinnert werden.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Kultur

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Kinder-Uni: Rostocks größtes Haus passt unter den Eiffelturm

Architekt Claus Sesselmann erklärt, was Häuser und Natur gemeinsam haben