Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° stark bewölkt

Navigation:
Heinz Rudolf Kunze: „Ich bin mit Ostrock vertraut“

Rostock Heinz Rudolf Kunze: „Ich bin mit Ostrock vertraut“

Im November wird der Deutschrocker 60 Jahre alt. Auf seiner neuen CD verarbeitet er 50 Jahre deutsche Musikgeschichte.

Voriger Artikel
„Maschine“ schreibt Autogramme
Nächster Artikel
Musiktheater-Chef macht Schauspiel „Spur der Steine“

Heinz Rudolf Kunze während eines Konzertes im Rahmen seiner Deutschland Tour 2016 im Haus Auensee Leipzig.

Quelle: imago

Rostock. Auf seiner neuen CD, die den Titel „Meisterwerke: Verbeugungen“ trägt, singt Heinz Rudolf Kunze 14 Songs von anderen deutschen Künstlern wie DAF, den Einstürzenden Neubauten, auch von Udo Jürgens oder Hildegard Knef. „Als die Idee aufkam, habe ich meine Favoriten sofort auf einen Zettel geschrieben“, sagt Kunze im Interview mit der OSTSEE-ZEITUNG.

Mit „Blumen aus Eis“ von Karat und „Wenn ein Mensch lebt“ von den Puhdys sind auch zwei Ostrock-Nummern vertreten. „Ich war oft in der DDR, weil meine Verwandtschaft dort wohnte. Dadurch bin ich natürlich mit dem Ostrock sehr vertraut“, so Kunze. Am Sonntag tritt der Deutschrocker im Rostocker Moya auf.

Thorsten Czarkowski

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Kultur

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Polizei räumt besetztes Haus „Betty“

Spezialkräfte der Landespolizei und der Rostocker Polizei Inspektion durchsuchten am Donnerstagmorgen das ehemalige Elisabeth-Heim in Rostock. Es war seit einer Woche von der Initiative „Betty bleibt“ besetzt.