Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Köste feiert herbstliches Sommerfest

Köste feiert herbstliches Sommerfest

Trotz Regens und Windes kamen Rostocker Unternehmer in den Klostergarten – zu Essen, Getränken und Smalltalk

Voriger Artikel
Erster Literaturpreis Mecklenburg-Vorpommern ausgelobt
Nächster Artikel
Unheilig-Konzert im IGA-Park findet statt

Traditionell treffen sich die Unternehmer der Jahresköste der Kaufmannschaft im Herbst. Und ein bisschen wie Herbst war es auch beim diesjährigen Sommerfest im Klostergarten des Kunsthistorischen Museums: etwas stürmisch, zeitweise regnerisch und so gar nicht sommerlich. Trotzdem kamen viele Gäste in das historische Ambiente – eben mit Jacke und Schirm.

OZ-Bild

Trotz Regens und Windes kamen Rostocker Unternehmer in den Klostergarten – zu Essen, Getränken und Smalltalk

Zur Bildergalerie

ROS TALK

Philip Schülermann

berichtet aus Rostocks

Szene. ☎ 365410

rostalk@ostsee-zeitung.de

Der Vorsitzende der Köste, der Öllermann Jan-Hendrik Brincker , hatte dafür vor Beginn der Feierlichkeiten eine ganz eigene Erklärung: Den Regen habe er extra bestellt, „damit er noch mal alles sauber wäscht“, sagte Brincker grinsend. Dazu hatte der Schauer genügend Zeit, denn das Sommerfest begann doch eine Stunde später als geplant. Auf den Guss um Punkt 18 Uhr reagierte Hausherr Steffen Stuth , Leiter des Museums, gelassen und stellte einige Tische nach drinnen, damit die Gäste im Trockenen essen konnten.

Ingo Richter , das einzige Ehrenmitglied der Köste, war als Erstes vor den Grill getreten, um sich eine Wurst zu holen. „Sehr lecker“, sagte er. Bei einer Pfeife genoss er den Abend und berichtete seinen Gesprächspartnern von der Geschichte der Köste.

In traditionsreichem Ambiente geht es bei der Köste auch traditionell zu. René Geschke , Geschäftsführer beim Pressezentrum, war mit Frau Anke

und den Kindern Isabelle (16) und Hugo (9) gekommen und schätzte, dass die Tradition gewahrt werde – trotz eher veralteter Geschlechterrollen. „Man feiert schon anders, wenn die Frauen nicht dabei sind, gab Geschke zu. Anke Geschke machte aber klar: Wenn die Frauen der Köste-Mitglieder feierten, gehe es auch hoch her. Anders als im Herbst feiern die Köste im Sommer mit der Familie. Und so waren unter den Gästen auch einige Kinder der Unternehmer.

Und wie macht man sich sommerliche Gedanken? Mit einem Blick nach draußen, wo es gerade einen Schauer gab, sagte Ibro Funk-Chef Wolfgang Hering , der mit seiner Tochter und Nachfolgerin Mareike gekommen war: „Mit einem Glas Rotwein. Außerdem ist das nur ne Husche und gleich wieder vorbei. Und es gehe ja auch um einen guten Zweck. Das Museum möchte seltene Kleider aus einer privaten Sammlung kaufen, die bei Veranstaltungen der sogenannten Societät getragen wurden. Für sie sammelte die Köste an den Tischen. Sicher ging es damals schicker zu. Zum Sommerfest gab es Bratwurst, Fleisch und Salat. Und davon hatten Andreas Müschen und Siegfried Wiedelbach von „Die Rostocker“ genug dabei. Sie versorgen fast jedes Jahr die Gesellschaft.

Dass sie auf dem Sommerfest Freunde treffen würden, berichten fast alle Gäste. Ursula Lehmann , ihr Mann Joachim ist in der Köste, und Barbara Weyrich verbindet eine besondere Freundschaft. Sie kennen sich aus Graal-Müritz, vom Meer, und seit weit mehr als 20 Jahren treffen sie sich dort immer wieder. Auf dem gestrigen Sommerfest standen sie auch fast ausschließlich beieinander. Noch bis in den Abend feierten die Unternehmer – und Wind und Regen würden sie sie in Rostock kennen, sagten sie.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Kultur
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
„Plötzlich wurde mir schwarz vor Augen“

Großeinsatz in Kühlungsborn: Jugendliche liegt nach Schwäche- anfall bewusstlos im Stadtwald. GPS-Signal sendet Aufenthaltsort.