Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Luise Hartmann stellt in der Galerie Auriga aus

Rostock Luise Hartmann stellt in der Galerie Auriga aus

Die ehemalige Direktorin der Rostocker Kunsthalle zeigt Motive aus Australien, von Bornholm und aus der eigenen Küche.

Voriger Artikel
Sprachzentrum startet Intensivkurse
Nächster Artikel
Rostocker HMT erfolgreich bei Wettbewerb

Die Rostocker Galerie Auriga zeigt die Ausstellung Luise Hartmann „Unterwegs“ (hier die Mole in Warnemünde 2015).

Quelle: Dietmar Lilienthal

Rostock. Die Malerin Luise Hartmann ist in Rostock vor allem bekannt als ehemalige Direktorin der Kunsthalle (1988-91) und als Malerin von Stadtansichten der Hansestadt mit einer besonderen Leidenschaft für Backsteinbauten: In der Galerie Auriga zeigt Hartmann derzeit eine andere Seite von sich: „Unterwegs“ heißt ihre aktuelle Ausstellung mit Bildern unter anderem aus Australien und von der Insel Bornholm. Zu sehen ist die Ausstellung noch bis zum 17. September im Fischerweg 12.

Stefanie Büssing

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Amsterdam

Vincent van Gogh schuf Meisterwerke. Aber er war auch psychisch krank. Das Amsterdamer Van Gogh Museum zeigt das dramatische letzte Jahr des Malers - mit Bildern und Revolver

mehr
Mehr aus Kultur

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Supreme Surf auf der Erfolgswelle

Junges Unternehmen gewinnt Marketing Award /OZ-Nachwuchspreis geht an die Fahrrädjäger