Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Modezirkus in der Kirche: Samt, Chiffon, Travestie

Östliche Altstadt Modezirkus in der Kirche: Samt, Chiffon, Travestie

Die 17. „Dance Fashion Show“ ist am 23. September in der Nikolaikirche / Veranstalter versprechen mit Motto „Varieté“ einen bunten Mix aus Modekollektionen und Kunst

Voriger Artikel
Modezirkus: Varieté trifft Herbst-/Winterkollektion
Nächster Artikel
Holi-Festival mit DJ Drauf & Dran

Model Nadine Rickert trägt einen Winter-Look der dänischen Marke „Bitte Kai Rand“ aus der Boutique „Luise Mode und Grafik“. Fotos (2): Claudia Tupeit

Östliche Altstadt. Der Modezirkus hält Einzug in die Nikolaikirche. Am 23. September laden Barbara Weyrich und Jana Lepa zur 17. „Dance Fashion Show“, um Damen und Herren zu zeigen, was im Herbst und Winter im Kleiderschrank und an den Körpern nicht fehlen darf.

OZ-Bild

Die 17. „Dance Fashion Show“ ist am 23. September in der Nikolaikirche / Veranstalter versprechen mit Motto „Varieté“ einen bunten Mix aus Modekollektionen und Kunst

Zur Bildergalerie

Der Oberbegriff „Varieté“ verspricht dabei eine Mischung aus exquisiter, aber auch ausgefallener Kleidung und berauschend-verrückten Kunstvorführungen. Als Moderator tritt der Berliner Künstler „Diva Tomasz“ auf, und der trägt – richtig vermutet – das „Diva“ in seinem Künstlernamen, weil er die Ansagen als Frau machen wird; Travestie-Kunst gehört zum klassischen „Varieté“ wie der Laufsteg zur Modenschau.

Auf dem schreiten elf Damen und drei Herren etwa zwei Stunden mal elegant-sinnlich, mal sportlich-frech. Was sie vorführen, wird in der nächsten Saison angesagt sein. „Die Marlenehose ist zurück“, sagt Jana Lepa, Besitzerin der Agentur „Mode, Musik und Mannequins“. Überhaupt hält die lange Silhouette wieder Einzug in den Boutiquen der Stadt. „Aber auch weltweit“, wie Lepa im Hinblick auf Kollektionen betont, die so auch in Paris, Kopenhagen und New York auf dem Trendbarometer ganz oben erscheinen. Die „Culotte“ zählt weiter zum Nonplusultra einer modebegeisterten Frau: weit geschnittene Hosen, deren Säume die Wadenmitte umspielen. Knöchellange Mäntel wärmen Frauen, die trotz frostiger Temperaturen zur (Samt-)Rock-Strumpfhose-Kombination greifen möchten. Apropos Knöchel:

Dieser Teil des Fußes ist überhaupt Ende 2016, Anfang 2017 zentrales Thema in der Modewelt. Schon jetzt werben Kaufhäuser und Onlineportale mit „Ankleboots“, also Stiefeletten, die bis zu den Knöcheln reichen, sie manchmal dezent freilegen. „Die sind ganz gefragt in der nächsten Saison, die haben wir also auf jeden Fall bei der Dance Fashion Show dabei“, verspricht Lepa.

Und Achtung, liebe Herren, für diese Show gilt nicht nur der Begleiterstatus: Erstmals ist das Modehaus „Peek und Cloppenburg“ vertreten mit einer ganzen Kollektion nur für das männliche Geschlecht.

„Und unser Maßschneider Andreas Kiefer wird ganz bestimmt auch etwas für den Mann dabei haben“, sagt die Modelagenturchefin.

Roswitha Radde hofft auf viele Neugierige, die entweder so „modeverrückt“ seien wie sie selbst oder sich mitreißen lassen, „um mit tollen Outfits das Stadtbild zu verschönern“. Denn die Besitzerin der Boutique „Luise Mode und Grafik“ weiß, dass sich noch zu wenige Frauen trauen, „mal etwas ganz anderes“ zu tragen. „Bei uns werden sie beraten und bekommen Kleider, Hosen oder Mäntel an, die sie sich allein nie aussuchen würden.“ Am Ende der Anprobe seien viele positiv überrascht, wie gut manche Teile zu ihrem Typ passten. Von den Kleiderbügeln ihres Geschäfts an die Modelkörper werden Kleider von der exzentrischen britischen Stardesignerin Vivienne Westwood wandern. Ebenso wie Glänzendes und Retrohüte der relativ unbekannten Marke aus Dänemark, „Bitte Kai Rand“.

Kulturelle Zwischenhappen wird es zwischen den Modepräsentationen nicht nur von „Diva Tomasz“ geben – der auch tanzen wird. Schauspielstudenten der Hochschule für Musik und Theater treten mit Pantomime und Clownerie auf, der Modezirkus lässt zwei Künstlerinnen gar kopflos werden.

Als besonderen Höhepunkt kündigt Barbara Weyrich (kw Agentur) die Kreationen von Beate Heymann Streetcouture an. Aus ihrem Atelier stammen die einzigen Outfits, die bereits Ausblick auf den Sommer 2017 bei der Show geben. „Die Warnemünderin hat sich von einer Indienreise inspirieren lassen, mit Creme-Gold, Royalblau, Chiffon und Pailletten.“ Heymanns Sommerteile kommen erst im Januar in die Läden.

17. Dance Fashion Show

Mohair trifft Pantomime , Travestie vereint sich mit Lurex: Die Rede ist von der 17. „Dance Fashion Show“ am 23. September um 20 Uhr (Einlass ab 19 Uhr) in der Nikolaikirche.

Barbara Weyrich und Jana Lepa lassen 14 weibliche und männliche Models die Modetrends vorführen, die anschließend auch in Rostocker Geschäften gekauft werden können. Dazwischen werden Künstler aus Berlin und Rostock Vorführungen mit Varieté-Charakter bieten. Im Anschluss lockt eine Party.

Karten (ab 30 Euro): OZ-Servicecenter, Richard-Wagner-Str. 1a, ☎ 0381/ 38303019, shop.ostsee-zeitung.de

Claudia Tupeit

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Berlin

Welcher Schuh ist die richtige Wahl für eine Hochzeit? Und passen Boots zum Anzug? Ein Überblick über Herrenschuhe.

mehr
Mehr aus Kultur
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
„Wildwest auf der Warnow“

Nach „Stettin“-Unglück: Skipper fordern strengere Verkehrsregeln für die Hanse Sail