Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Nach den Auftritten trifft sich der harte Kern — an der Bar

Nach den Auftritten trifft sich der harte Kern — an der Bar

Am 3. Juni treten die Puhdys, City und Karat als Rocklegenden in der Stadthalle auf

Voriger Artikel
Kunsthalle präsentiert „Kuba libre“
Nächster Artikel
„Brahms-Tage“: Hochschule für Musik und Theater feiert Kammermusikfestival

Claudius Dreilich, Toni Krahl und Dieter Hertrampf freuen sich bereits auf ihren Auftritt als Rocklegenden in Rostock — am 3. Juni.

Südstadt Die Ostrocker City, Karat und Puhdys gehen ein letztes Mal gemeinsam als „Rocklegenden“ auf Tour. Am 3. Juni treten sie in der Rostocker Stadthalle auf. Im Interview sprechen Toni Krahl (City), Claudius Dreilich (Karat) und Dieter „Quaster“ Hertrampf (Puhdys) über ihre Karrieren, Spitznamen und legendäre Partys nach den Auftritten.

Als Musiker verbinde ich mit Rostock das Wort ,ausverkauft‘.“Toni Krahl, Sänger bei City

Tretet Ihr als Rocklegenden alle gemeinsam als große Band auf?

Toni Krahl: Ja, teilweise sind alle 15 Musiker auf der Bühne.

Claudius Dreilich: Man kann sagen, es geht so los und hört auch so auf. Also, wir verlassen auch alle gemeinsam die Bühne wieder.

Krahl: Und zwischendurch besuchen wir uns auch...

...und singt Lieder der anderen?

Krahl: Ja, genau. Es wird mal 'ne Strophe übernommen.

Dreilich: Die Instrumentalisten kommen dazu und spielen bei dem einen oder anderen mit...

Quaster: ... auch die Tänzer. (lacht) Krahl: Es gibt auch mal eine Nummer mit zwei Schlagzeugen. Und es gibt keine Umbaupausen, das ist ganz angenehm für das Publikum.

Die Puhdys haben sich ja eigentlich 2015 in die Rockerrente verabschiedet. Und nun seid Ihr doch noch mal mit unterwegs...

Quaster: Die Rocklegenden hätten ja ohne uns nicht mehr stattgefunden. Da haben uns die anderen überredet, diese Tournee noch mit dranzuhängen. Das ist ja eigentlich auch kein eigenständiges Konzert, sondern nur eine Mitwirkung.

Krahl: Die dürfen sich ja auch zur Rente ein bisschen was dazu verdienen.

Quaster: Eben, wir sind ja schon seit ewigen Zeiten Rentner. Ich habe nur noch eine Verabredung, die ist da oben im Himmel. Aber das kann auch noch 'ne Weile warten.

Was machen denn die einzelnen Puhdys jetzt?

Quaster: Ach, es macht jeder allein für sich weiter. Ich mache zwei Programme, Maschine macht seine Sachen. Bimbo, der übrigens nicht mehr Bimbo genannt werden will, macht jetzt sein Diplom als Musiktherapeut.

Krahl: Na, dann nennen wir ihn doch gleich richtig: Peter Rasym.

Seit wann will er das nicht mehr?

Quaster: Keine Ahnung.

Krahl: Seit er erwachsen ist, vielleicht. (beide lachen)

Wie ist das eigentlich bei City und Karat? Gibt's da auch Spitznamen?

Dreilich: Ja, unser Trommler wird aus alten Zeiten noch Elch genannt, weil er so große Ohren hat. Sonst eigentlich nicht.

Quaster: Ihr seid zu ernsthaft.

Dreilich: Doch, warte mal — Christian Liebig! Der heißt auch schon ewig Kröschel. Warum, weiß ich allerdings auch nicht. Aber das ist nicht so verwurzelt wie bei den Puhdys.

Quaster zu Krahl: Wie sieht's denn bei Euch aus?

Krahl: Ach, bei uns hat jeder seinen normalen Namen. Allerdings, unser Geiger, der heißt ja eigentlich Georgi Gogow. Und der hat es geschafft, dass niemand so richtig weiß, wie er wirklich heißt, und niemand seinen Spitznamen schreiben kann. Er nennt sich Jorro. Mal schreibt es jemand mit G, dann mit J, dann mal mit einem oder mit zwei R. Er hat es so weit getrieben mit seiner Geheimnistuerei, dass schon Leute zu ihm „Hans, die Geige“ gesagt haben. Aber dann wird er sauer. (Quaster und Dreilich lachen)

Wie unterscheidet sich eigentlich das Musikerdasein heute von dem früher in der DDR?

Quaster: Es gibt Dinge, die besser und welche, die schwerer geworden sind. Von Anfang an sind ja die Bands selbstständige Unternehmen gewesen — sowohl im Osten als auch im Westen. Im Osten war die Instrumentenbeschaffung schwierig. Und im Westen war es schwierig, überhaupt wieder auf die Beine zu kommen. Aber natürlich gab es dann auch mehr Möglichkeiten. Heute brauchste Dir ja um Gitarrensaiten oder Schlagzeugstöcke keine Gedanken zu machen. Früher, als wir noch nicht in den Westen durften, mussten wir zum Hersteller fahren, den bestechen, damit er heimlich ein paar über'n Tisch reicht, weil ja sonst alles in den Westen exportiert wurde.

Was macht Ihr nach der Tour?

Krahl: Ich glaube, dann brauchen wir erst mal ein bisschen Urlaub. Und wir feiern nächstes Jahr zwei Jubiläen mit City. Einmal 45 Jahre Bandjubiläum. Und was aber eigentlich noch viel emotionaler und wichtiger für uns ist: 40 Jahre „Am Fenster“. Mit dem Lied verbinden sich so viele Emotionen und Geschichten, auch Dramen. Wie das Lied entstand bis dahin, was die Leute dabei erlebt und gefühlt haben, wie viel Kinder gezeugt wurden, wie viel kleine Tonis jetzt rumlaufen...

Dreilich: Die hast Du alle selber gemacht?

Krahl: Nee, ich meine doch auch die Post von den Leuten, wo es hieß „Unser Sohn heißt jetzt auch Toni“. (alle lachen)

Quaster: Das konnte man aber auch missverstehen.

Dreilich: Ich war schon voller Ehrfurcht.

Krahl: Mit dem Lied wird einfach viel Emotion und Liebe verbunden. Und es ist auch geeignet dazu, Liebe zu machen. Es ist ja kein „Hey, wir woll'n die Eisbären sehen“. Obwohl — man müsste es mal ausprobieren, ob es dazu auch geht.

Dreilich: Für uns ist diese Tour ja kein Anfang vom Ende, denn wir spielen sowieso weiter. Wir machen unsere ganz normalen Konzerte bis zum Ende des Jahres. Und nächstes Jahr gibt‘s dann ein neues Album von uns. Das muss auch vorbereitet werden.

Quaster: Und bei uns macht dann jeder seins.

Was verbindet Ihr mit Rostock?

Krahl: Also, ich verbinde als Musiker mit Rostock das Wort „ausverkauft“. Also, das ist immer eine sichere Bank. Da freuen wir uns immer wieder drauf. Wir wissen gar nicht, woher diese Innigkeit rührt, aber es ist eine Verbundenheit da. Das muss man auch gar nicht verstehen, das ist eben so.

Auf der City-unplugged-Tour erzählt Toni Geschichten von wilden Partys nach den Rocklegenden-Konzerten. Was ist da dran?

Quaster: Na, wir sind schon sehr lustig unterwegs.

Dreilich: Ich weiß es immer am nächsten Tag gar nicht mehr so genau. (lacht)

Krahl: Es stimmt schon. Auch die Namen, die ich nenne, sind schon die federführenden.

Dreilich: Es gibt einen harten Kern, der sich immer wieder findet zu einer bestimmten Uhrzeit und sich jeden Abend wieder neu kennenlernt.

Quaster: Thema ist ja meist, „Heute trinke ich nur noch ein Bier und dann geh' ich schlafen“.

Dreilich: Genau so fängt's an.

Krahl: Und dann kommt Quaster irgendwann und sagt „Eenen noch. Eenen Kräuter aus der Region.“

Dreilich: Und dann nimmt es seinen Lauf.

Und wer geht immer zuerst ins Bett?

Krahl: Fritz, beide Klausens... (Fritz Puppel, Klaus Schwarfschwerdt und Klaus Selmke; die Redaktion)

Dreilich: Micha Schwandt und unser Keyboarder Martin Becker, die kommen manchmal gar nicht erst.

Krahl: Also, bei den Geschichten nenne ich genau die Feierbiester: Quaster, Claudius, Bernd Römer, Bimbo, der nicht mehr so heißen will, Manne Hennig und icke. Das ist immer der harte Kern.

Von Interview von Ove Arscholl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Kultur
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Siegesserie der Griffins reißt gegen den Tabellenletzten

American Footballer aus Rostock unterliegen den Lübeck Cougars mit 17:35