Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Pflegeteam will mit Unterhaltung Körper und Geist fördern

GRAAL–MÜRITZ Pflegeteam will mit Unterhaltung Körper und Geist fördern

Die Einrichtung von Frank Strehlau kooperiert mit Kunstkiste / Mit ausgefallenen Kulturangeboten soll ein angenehmes Leben trotz Einschränkungen erreicht werden

Voriger Artikel
„Ich mag jedes Wetter bei euch am Meer“
Nächster Artikel
Bratsche soll nicht länger die zweite Geige spielen

Frank Strehlau (45, v. l.), Anett Hakem (34) vom Pflegeteam Frank Strehlau und Rolf Reuter (53) von der Kunstkiste Willershagen bilden eine Kette vor der Graal-Müritzer Kirche. Sie wollen damit einen Schal symbolisieren, der um das Gebäude gelegt werden soll.

Quelle: Mathias Otto

Graal-Müritz. Körper und Geist pflegen: Frank Strehlau (45) vom gleichnamigen Pflegeteam aus Graal-Müritz geht neue Wege. Seit 2008 existiert seine Einrichtung nun schon in der Kastanienallee 7. Einige kleine Unterhaltungsangebote gab es neben der ambulanten Pflege hin und wieder. „Wir waren schließlich auf der Suche nach einer dauerhaften Lösung. Wir wollen regelmäßige Angebote schaffen, auch zusammen mit der Bevölkerung“, sagt er.

Wir wollen regelmäßige Angebote schaffen.“Frank Strehlau (45), Pflegeteam Strehlau

Durch Zufall traf er im Frühjahr Rolf Reuter (53), Vorsitzender der Kunstkiste Willershagen. Beide kennen sich noch aus vergangener Zeit, hatten sich zwischenzeitlich aus den Augen verloren.

Kurzerhand wurde ein Konzept ausgearbeitet. „Danach ist es mit der Realisierung schnell gegangen. Die Kunstkiste kann genau dies umsetzen, was wir uns vorstellen“, so Strehlau. Ein Kooperationsvertrag wurde unterzeichnet, seit 19. Juli arbeiten beide Einrichtungen sprichwörtlich Hand in Hand.

Das Ziel, was beide verfolgen: etwas ungewöhnliche Pflegeleistungen anbieten. „Vom Pflegeteam werden so viele wunderbare Persönlichkeiten betreut, die wunderschöne Berufe und bisher ein tolles Leben hatten“, meint Rolf Reuter. Er will nun dabei helfen, dass die Leute mit Einschränkungen jeglicher Art, ein angenehmes Leben führen können. Bei der Umsetzung denkt er gleich in großen Schritten. Ein 40 Zentimeter breiter Schal, der um die Kirche gewickelt wird, soll gestrickt werden. Das Symbol der Wärme soll somit übermittelt werden. Eine stolze Länge von 100 Metern kommt dabei zusammen. Ein Projekt, so Reuter, das auf Dauer angelegt ist. Und dabei spricht er auch die Bewohner der Gemeinde an: „Jeder kann sich beteiligen und auch einen Teil zum überdimensionalen Schal beitragen.“ Jeden Freitag kann in den Räumen des Pflegeteams und bei einer Tasse Tee gestrickt werden.

Zudem sind viele kleine Veranstaltungen und Projekte für die Zukunft angedacht, um sich auch somit von anderen Einrichtungen abzuheben. Tanztherapie nennt sich ein weiterer Programmpunkt. „Dabei wird auch an diejenigen gedacht, die nicht mehr mobil sind, die mitunter auch im Rollstuhl sitzen“, so Reuter. Also eine Tanzeinheit, die im Sitzen ausgeübt wird. Auch Künstler und Autoren, die regelmäßig in der Kunstkiste auftreten, sind für spezielle Themennachmittage gebucht. So wird etwa Hamed Nikabu aus Togo am 2. August Geschichten aus seiner Heimat erzählen oder der Autor Knut Henßler am 18. August aus seinem Kriminalroman „Wenn das Moor sein Schweigen bricht“ lesen.

In Ribnitz-Damgarten geht dieses Konzept schon auf. Hier hat Frank Strehlau eine Außenstelle eröffnet – ein sogenanntes „Wohlfühlhaus“. „Wir möchten, dass die Leute nicht nur sitzen, sondern sie auch geistig gefördert werden. Ich wünsche mir, dass das Angebot in Graal-Müritz ebenso gut angenommen wird“, sagt Frank Strehlau. Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen sollen demnächst unter anderem in Cafés ausgelegt werden.

Angenehmes Leben, trotz Einschränkung

Seit 19. Juli existiert zwischen dem Pflegeteam Frank Strehlau und der Kunstkiste Willershagen eine Kooperationsvereinbarung. Das Ziel ist es, nicht nur den Körper, sondern auch den Geist der Betroffenen zu pflegen. Es soll Anregungen bringen für ein angenehmes Leben, trotz Einschränkungen. Das Angebot soll sich nicht nur an die Patienten in Graal-Müritz und Ribnitz-Damgarten richten, sondern an alle Interessierte. Die größte geplante Aktion ist ein gestrickter Schal, der um die Graal-Müritzer Kirche gelegt werden soll – eine Strecke von knapp 100 Metern.

Mathias Otto

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hamburg

Jugend hat keine Tugend? Falsch, sagt Zukunftsforscher Opaschowski. Er verweist auf eine Umfrage: Demnach werden Ehrlichkeit und andere soziale Werte von jungen Menschen sehr geschätzt.

mehr
Mehr aus Kultur
Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Urlauber würden Darßbahn begrüßen

OZ-Umfrage unter Feriengästen: Auto bliebe öfter stehen, aber die Fahrräder müssten mit.