Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Rostock: Weltumspannendes Kunstprojekt „Ship of Tolerance“

Rostock Rostock: Weltumspannendes Kunstprojekt „Ship of Tolerance“

Zum 800. Geburtstag der Hansestadt wird das globale Kunstprojekt im kommenden Jahr mehrere Monate im Stadthafen liegen - und damit zum ersten Mal überhaupt in Deutschland.

Voriger Artikel
Schmuck und Grafik am Strom
Nächster Artikel
Große Nachfrage für 16. OZ-Weihnachtsgala in der HMT

'The Ship of Tolerance' von Ilya and Emilia Kabakov ist zu sehen.

Quelle: Alejandro Ernesto/archiv

Rostock. Das globale Kunstprojekt „Ship of Tolerance“ wird zum 800. Geburtstag Rostocks im kommenden Jahr mehrere Monate im Stadthafen der Hansestadt liegen. Es sei das erste Mal, dass ein „Ship of Tolerance“ in Deutschland gezeigt werde, sagte der Initiator und Chef der Rostocker Kunsthalle, Jörg-Uwe Neumann, am Freitag. Gebaut wird das neue Schiff auf dem IGA-Gelände.

Mit diesem Schiff wolle das russische Künstlerehepaar Ilya und Emilia Kabakov Menschen verschiedener Kontinente, Kulturen und Identitäten verbinden, indem sie diese aktiv in das Projekt einbeziehen. Seit Juli 2017 würden die Vorbereitungen für die Installation in Rostock laufen. „Im kollektiven Entstehungsprozess des Schiffes soll der Respekt gegenüber fremden Kulturen und Ideen sowie die Akzeptanz der Unterschiede vermittelt werden“, betonte Neumann.

Auf dem IGA-Gelände der Stadt werde das rund 20 Meter lange und 5,5 Meter breite Holzschiff gebaut. Die Kosten schätzte Neumann auf rund 250 000 Euro. Die Einweihung ist für den Mecklenburg-Vorpommern-Tag am 19. Mai vorgesehen, das Schiff soll dann bis Oktober in Rostock liegen. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat die Schirmherrschaft über das Projekt übernommen. „Ich werbe für ein Land, indem alle Menschen unabhängig von Alter, Geschlecht, Religion und Hautfarbe friedlich miteinander leben können“, sagte sie. An der Installation sind Schulen, Kindergärten, Vereine, Unternehmen und kirchliche Einrichtungen beteiligt.

Auf der Biennale in Venedig 2005 wurde das „Ship of Tolerance“ erstmals realisiert und ist seither an mehreren Orten weltweit zu sehen gewesen.

dpa/mv

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bad Doberan/Sanitz/Broderstorf
Der Spielplatz in der Kloster- anlage hat bereits Eindruck gemacht. Einige Geräte sind auch für Erwachsene gedacht.

Bad Doberan, Bentwisch, Broderstorf und Sanitz bewerben sich um den Titel „Seniorenfreundliche Kommune“ / Ministerin zeichnet Sieger am Donnerstag aus

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Kultur

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Mit uns heben Sie ab!

Auf dem Flughafen Rostock-Laage hat sich die Zahl der Mitarbeiter seit dem Jahr 1996 vervierfacht.