Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
„Rostock kreativ“: Hobbymaler stürmen die Kunsthalle

Rostock-Reutershagen „Rostock kreativ“: Hobbymaler stürmen die Kunsthalle

Schon eine Stunde vor der Abgabe bildet sich eine lange Schlange . Der Rekord von 589 Teilnehmern soll in diesem Jahr gebrochen werden. Viele machen wiederholt mit.

Voriger Artikel
Barbara Thalheim singt im Landgasthof
Nächster Artikel
Nomen est omen? Nicht immer!

Ansturm auf „Rostock kreativ“: Regina Piel aus Börgerende (v. l.), Gudrun Angyal aus Lichtenhagen und Gudrun Felsch aus Reutershagen geben ihre Bilder mit als Erste ab.

Quelle: Fotos: Ove Arscholl

Rostock-Reutershagen. Sie habe sich etwas mit der Zeit vertan, erzählt Lisa Funke. Deswegen war sie schon so früh an der Rostocker Kunsthalle. In den knapp 80 Minuten, die Funke wartete, wurde die Schlange immer länger. Dass sie zu früh war, war ihr Glück: Funke konnte so als Erste ihr Werk für die Ausstellung „Rostock kreativ“ abgeben. Bei der gemeinsamen Aktion mit der OSTSEE-ZEITUNG werden die Arbeiten von Hobbykünstlern aus Rostock und dem Umland ausgestellt. Seit gestern können Bilder und Skulpturen am Schwanenteich eingereicht werden.

000187ij.jpg

Zum dritten Mal dabei: Ralf-Carsten Schulze aus Bad Doberan. Er zeigt ein Segelboot in Acryl.

Zur Bildergalerie

Vor neun Jahren hat Lisa Funke mit dem Malen angefangen, hauptsächlich Aquarelle. „Meine Tochter hat immer gut gemalt. Ich dachte, das Talent hat sie von ihrem Vater“, erzählt Funke. Als Rentnerin nahm auch sie dann die Pinsel in die Hand, nahm an einem Kurs an der Volkshochschule teil. „Und siehe da, ich kann auch etwas“, sagt sie mit einem Lächeln. Dass eines ihrer Bilder bald für mehrere Tage in der Rostocker Kunsthalle zu sehen ist, sei ein tolles Gefühl. „Im letzten Jahr war ich so begeistert von der Vielfalt. Ich bin gespannt, wie es in diesem Jahr wird.“

589 Kunstwerke — darunter auch zahlreiche Skulpturen — sorgten 2014 für einen Teilnahmerekord. Dieser soll in diesem Jahr am besten noch einmal getoppt werden. Elke Baaske, die das Team von „Rostock kreativ“ anleitet, erzählt: „Wir sind gut vorbereitet“. Zu sechst haben sie gestern die Werke entgegengenommen, vermerkt und jedes einzelne zusammen mit dem Künstler abgelichtet. Denn mit der Eröffnung wird wie in jedem Jahr auch eine OZ-Beilage erscheinen, in der alle Teilnehmer zu sehen sind. „Viele erkenne ich heute von den Jahren davor wieder. Die Freude der Menschen, wieder dabei zu sein — das ist das Schöne an dieser Aktion“, sagt Baaske. Auch sie hat früher gern gemalt und sogar schon zweimal an der Ausstellung teilgenommen. „Heute schreibe ich lieber.“ Bis zum 26. Februar können die Bilder von jeweils 11 bis 18 Uhr abgegeben werden. Auch am Wochenende.

Ein Wiederholungstäter unter den Teilnehmern ist Ralf-Carsten Schulze. Der Optiker aus Bad Doberan ist zum dritten Mal dabei. Sein Bild — ein Segelboot in Acryl auf Leinwand — war eine spontane Entscheidung. „Eigentlich male ich ganz anders, viel abstrakter. Heute früh habe ich mich dann doch für dieses Bild entschieden“, erzählt der 54-Jährige, der hauptsächlich zur Abwechslung vom Berufsalltag malt. „Meine Freunde waren begeistert von dem Bild. Also habe ich es genommen.“ Er freut sich auf die Eröffnung. Die Schau dauert vom 5. bis 15. März.

Die Bilder, die gestern bereits abgegeben wurden, hätten unterschiedlicher nicht sein können. Von Tieren, über Porträts, Landschaften bis hin zur Architektur oder Stillleben. Letztes hat Beatrice Seemann eingereicht. Ihr ganzes Leben lang malt sie, das Talent habe sie von ihrem „Daddy“. Seemanns Bild — Stillleben mit Früchten und Silbergeschirr — besticht vor allem durch die Genauigkeit der Darstellung. Ihr liebstes Genre seien aber Porträts, verrät die 45-jährige Friseurin.

Abgabe bis 26. Februar
Bis Donnerstag, 26. Februar, können von 11 bis 18 Uhr Bilder und Skulpturen für die Ausstellung „Rostock kreativ“ in der Kunsthalle abgegeben werden. Auch am Wochenende werden die Werke entgegengenommen. Wichtig ist, dass es sich um gerahmte Originale handelt und die Bilder eine Größe von 50 mal 70 Zentimeter nicht überschreiten. Plastiken sollten maximal 50 Kilogramm schwer sein.

 



Sophie Pawelke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

DCX-Bild
Uni baut Forschungsdüne am Strand

Mit den Ergebnissen der Untersuchungen der Universität Rostock soll unter anderem der Küstenschutz verbessert werden. Der Bund fördert das Projekt „Pado“ mit 700 000 Euro.