Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Rostocker organisieren Grimmen-Festival

Grimmen Rostocker organisieren Grimmen-Festival

Europaweit einzigartige Veranstaltung / Auf dem Stock-Car-Gelände gibt es im August einen dreitägigen internationalen Partymarathon

Voriger Artikel
Bratsche soll nicht länger die zweite Geige spielen
Nächster Artikel
Mensch und Arbeit im Bild

Bürgermeister Benno Rüster (l.) im Gespräch mit den Organisatoren des Rostocker Veranstalters „Anesthetica Records“.

Grimmen. Ein Schreiadler beschert den Grimmenern ein europaweit einzigartiges Festival. Das „Forgotten Universe Festival“ findet vom 12. bis 14. August auf dem Grimmener Stock-Car-Gelände an der südlichen Randstraße statt. „Dass in Grimmen unser Festival steigt, damit hätten wir vor einigen Tagen auch noch nicht gerechnet“, gibt Mitorganisator Philipp Tesschau vom Rostocker Veranstalter „Anesthetica Records“ zu.

OZ-Bild

Europaweit einzigartige Veranstaltung / Auf dem Stock-Car-Gelände gibt es im August einen dreitägigen internationalen Partymarathon

Zur Bildergalerie

Wo gibt es Karten?

Der Eintritt ist Besuchern

ab 18 Jahren gestattet.

Bis zum 1. August , also im

Vorverkauf, kostet der Eintritt

45 Euro. Danach ist die Karte

zum Preis von 65 Euro zu haben.

Karten gibt es auf Facebook

unter:

www.facebook.com/events/

178538945833605/

Geplant war das Open-Air-Festival in Tessin. „Wir haben dort schon sehr viel Zeit investiert, um eine gelungene Premiere dieses Veranstaltungstypus feiern zu können. Doch vor einigen Tagen hat uns die Umweltbehörde einen Strich durch die Rechnung gemacht, weil dort ein Schreiadler beheimatet ist“, erklärt Mitorganisator Max Thurmann und betont: „Wir waren alle am Boden zerstört. Ein großer Traum, an dem wir seit neun Monaten intensiv arbeiten, schien geplatzt zu sein.“

Doch dann kam Carolin Kleemann, die Freundin von Organisator Philipp Tesschau – und zufälligerweise Grimmenerin – auf die Idee, das Festival könnte doch im Motodrom stattfinden. „Wir haben uns daraufhin sofort mit Grimmens Bürgermeister Benno Rüster in Verbindung gesetzt, der sofort ein offenes Ohr für uns hatte“, zeigt sich Philipp Tesschau begeistert.

„Ich habe mich mit den jungen Rostockern unterhalten und sah in dieser Veranstaltung ziemlich schnell eine Chance für unsere Stadt“, erklärt Benno Rüster. „Wir sind schon seit längerem auf der Suche nach einer derartigen Veranstaltung, da diese eine Generation anspricht, die wir unbedingt in Sachen Kultur auch wieder verstärkt berücksichtigen wollen“, sagt Grimmens Bürgermeister und denkt insbesondere an die 18- bis 30-Jährigen.

Doch was für ein Festival steigt denn in zwei Wochen in der Trebelstadt? „Es wird Hi-Tech, also experimentelle, elektronische Musik von 28 Live-Acts und 12 DJ´s zu hören sein“, nennt Philipp Tesschau beeindruckende Zahlen, die bei genauerem Blick auf die Künstlerliste noch beeindruckender werden. „Die musikalischen Künstler kommen aus Deutschland, Ungarn, der Schweiz, Österreich, Polen, Spanien und Brasilien“, zählt Max Thurmann auf. Europaweit gibt es derzeit kein Festival mehr, welches auf diesen musikalischen Stil setzt.

„Ich hoffe und bin mir ziemlich sicher, dass die Grimmener dem Festival eine Chance geben und, wenn es gut läuft, hier eine Tradition entsteht, auf die unsere Bürger dann stolz sind“, sagt Benno Rüster und erläutert: „Toleranz spielt hier eine wichtige Rolle. Junge Menschen haben heute andere Partyzeiten als noch vor 20 Jahren. Heute beginnen die Feiern erst um 23 Uhr. Hier wird sogar drei Tage durchgefeiert. Ein spannender Versuch, dem wir als Stadt eine Chance geben sollten.“

Und tatsächlich ist es ein Nonstop-Partymarathon von Freitag bis Sonntag. „Wir werden einen großen Zeltplatz haben mit vielen Besuchern aus ganz Europa. Dieser öffnet bereits am Donnerstag und schließt am Montag“, fasst Philipp Tesschau zusammen und hofft auf 1500 Besucher. „Wir sind auch auf 2500 und mehr Leute vorbereitet“, sagt er und beruhigt die Grimmener zugleich: „Es gibt oftmals ein falsches Bild von unserer Szene. Drogen sind auf dem Gelände absolut verboten. Wird jemand von der Sicherheitsfirma erwischt, dann war’s das für ihn. Wir wollen einfach friedlich feiern.“

Zahlreiche Stände mit selbstgemachter alternativer Mode und passenden Accessoires wird es ebenfalls geben. Ebenso wie einen Shuttle-Verkehr vom Grimmener Hauptbahnhof zum Stock-Car-Gelände.

Das eigentliche Highlight ist aber sicher das Festival-Gelände an sich. „Wir arbeiten mit sieben Dekorationsteams aus ganz Deutschland. Diese kümmern sich um Licht- und Soundeffekte und werden das Gelände in eine tolle Festivallandschaft verwandeln“, verspricht Philipp Tesschau. Die Vorbereitung beginnt Montag.

Raik Mielke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Kultur

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Wahlhelfer zählen – Parteien feiern

1400 Rostocker ehrenamtlich in Wahllokalen aktiv / Bei Partys gibt es Bier, Wein, Grillwurst, vegetarischen Brotaufstrich