Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Sommer mit Straßenmusik begrüßt

Kröpeliner-Tor-Vorstadt Sommer mit Straßenmusik begrüßt

Gestern lockte die „Fête de la musique“ Vorbeischlendernde zum spontanen Gucken an sechs Bühnen

Voriger Artikel
Förderverein soll Dorfkirche retten
Nächster Artikel
Architektenpreis zum 12. Mal verliehen

Bei den Rockern von Smoking Guns auf dem Margaretenplatz knipsten die jungen Zuschauer mit ihren Smartphones. Fotos (5): Claudia Tupeit

Kröpeliner-Tor-Vorstadt. Auf den Stufen am Brink haben Julia Andonow und ihre Freundin Lisa Wendt den idealen Platz gefunden – zum netten Plausch und gleichzeitig, um entspannt Live-Musik bei der „Fête de la musique“ zu genießen. Die 26-jährige Andonow mag die Veranstaltung, „weil es nie überfüllt ist und die Technik bisher immer so gut war, dass ich die Musik auch von weiter hinten gut verstehen konnte“.

OZ-Bild

Gestern lockte die „Fête de la musique“ Vorbeischlendernde zum spontanen Gucken an sechs Bühnen

Zur Bildergalerie

Fête de la musique

1982 in Paris: Dank einer Kulturkampagne startet das erste Mal das Straßenmusikfestival „Fête de la musique“. Mittlerweile machen 540 Städte weltweit mit – immer am Tag des Sommeranfangs.

Die Tradition für das Straßenmusikfestival kommt aus Frankreich. Seit einigen Jahren erklingen auch in Rostock immer zum Sommeranfang auf verschiedenen Bühnen überwiegend lokale Bands. Aus Sicht von Zuschauerin Julia Andonow eine tolle Möglichkeit, Nachwuchstalente zu entdecken. Auch Lisa Wendt mag die Atmosphäre. Die 23-Jährige ist das erste Mal als Zuhörerin dabei. „Eigentlich sogar zufällig, weil wir nicht bewusst wegen des Festivals zum Brink gekommen sind.“

Genau damit ist sie aus Sicht der Veranstalter die perfekte Zielgruppe. „Die Fête soll Leute, die an den Bühnen vorbeilaufen, zum spontanen Stehenbleiben und Zugucken animieren“, sagt Mitorganisator Philipp Markwardt von Radio Lohro. Der Mitmachsender feiert dieses Jahr sein Debüt als Organisator. Ehrenamtlich haben fünf Lohro-Mitmacher das Festival doch noch hinbekommen. Es wäre fast ins Wasser gefallen. „Unsere Vorgänger hätten das alles nicht wuppen können dieses Jahr, also sind wir eingesprungen“, erzählt Friedrich Meincke (32). Nach einem Casting sind 25 Bands und Künstler für die sechs Bühnen übrig geblieben. Sie sind so vielschichtig wie die Zuschauer. Am Brink lauschen Familien mit Kindern, Terrassenpublikum und Mittzwanziger beispielsweise der Gruppe Die Akkordarbeiter.

Im Café Käthe hat sich das Mädchen-Duo von The Flow den eigenen Fanclub mitgebracht. Während Anne Wegner und Antonia Deppe in Singer/Songwriter-Manier Coversongs zum Besten geben, schlürft ihre Clique Cocktails. „Wir kennen uns durch die Schule und wollten den Auftritt nicht verpassen“, erzählt Julia Engel (18). Da die Abi-Prüfungen nun hinter den Mädchen liegen, lehnen sie sich entspannt zur „Fête de la musique“ zurück. Wo es sie noch hinzieht? „Mal schauen.“

Auswahl gibt es zwischen 15 und 20 Uhr genug. Sechs Bühnen stehen zur Verfügung, um jungen Leuten live für ihre Musik eine Plattform zu bieten. Auf dem Margaretenplatz spielen enthusiastisch die Rocker von Smoking Guns. Zuschauer haben sich in Standstühlen und auf dem Brunnenrand niedergelassen, auch Grundschüler genießen Sonne und Musik – beides kostenlos.

„Die Stadt unterstützt uns bei dem Festival und wir haben natürlich Sponsoren“, sagt Mitorganisator Philipp Markwardt. So muss jeder Musiker nur anreisen. Um den Rest kümmern sich die Veranstalter.

Etwa die Technik plus Aufbau. „Wann hat man als nicht so bekannter Künstler schon mal die Chance, kostenlos und Open air auf dem Maggie zu spielen“, gibt Markwardt zu bedenken.

Für alles, was bis 18 Uhr zwischen Brink, Freigarten, Margaretenplatz, vor der Frieda 23, im Café Käthe und im Circus Fantasia abgeht, ist Bernd Lauenstein zu haben. „Nachher ist ja noch Fußball“, sagt er und lächelt. Er ist regelmäßig Gast bei dem Musikfestival mit französischen Wurzeln. „Das ist doch schön, von Bühne zu Bühne zu schlendern und einfach Musik zu hören.“

Claudia Tupeit

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Paris

Mit „The Getaway“ veröffentlichen die Red Hot Chili Peppers ihr elftes Studioalbum. Nach 25 Jahren Zusammenarbeit haben sich die Kalifornier von Produzent Rick Rubin getrennt.

mehr
Mehr aus Kultur

Vor 25 Jahren wütete vor dem Sonnenblumenhaus der Mob. Vier Tage lang flogen Steine und Brandsätze gegen Flüchtlinge, Vietnamesen und Polizeibeamte. Die Anwohner applaudierten. Der Ausnahmezustand überforderte alle – Politik, Polizei und auch die Presse.

Hier finden Sie eine Multimedia-Reportage zum Thema. mehr

Verlagshaus Rostock

Richard-Wagner-Straße 1a
18055 Rostock

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
9.00 bis 18.00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Andreas Meyer
Telefon: 03 81 / 36 54 10
E-Mail: rostock@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

OZ-Bild
Bagger frisst sich durch Stahlbeton

Brücke bei Bad Doberan wird abgerissen und neu gebaut / Bahnstrecke voll gesperrt